https://www.faz.net/-gqe-rzgx

Energiepolitik : Schweden will das erste ölfreie Land werden

  • Aktualisiert am

Schweden eifert Dänemark nach Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Schweden setzt auf erneuerbare Energien. Mit einem ehrgeizigen Plan will die Regierung auf Klimaänderung, steigende Benzinpreise und schwindende Ölreserven reagieren - und damit zum Energie-Modell der Welt werden.

          3 Min.

          Die schwedische Ministerin für nachhaltige Entwicklung, Monika Sahlin, hat angekündigt, Schweden wolle bis zum Jahr 2020 die erste "ölfreie Wirtschaft der Welt" werden. Ein Ausschuß, dem Industrielle, Wissenschaftler, Beamte, Autobauer und Landwirte angehören, werde dem Parlament in Stockholm "in einigen Monaten" Vorschläge vorlegen - also kurz vor der nächsten Parlamentswahl, die nach Umfragen der letzten Monate einen Regierungswechsel und damit auch eine veränderte Energiepolitik bringen dürfte.

          Bisher ist das Vorhaben, das Ministerpräsident Göran Persson schon im Vorjahr in Aussicht stellte, wenig konkret. Es stieß aber zumindest außerhalb Schwedens auf einige Beachtung. Schweden wolle, sagt Sahlin, mit diesem ehrgeizigen Plan reagieren auf die Klimaänderung, auf steigende Benzinpreise und auf schwindende Ölreserven und damit zum Energie-Modell der Welt werden.

          Wenig für erneuerbare Energien getan

          Skeptiker verweisen darauf, daß Schweden zwar dank der Wasserkraft einen hohen Anteil erneuerbarer Energie besitzt, anders als Dänemark aber wenig für andere erneuerbare Energien tat, auf die Sahlin nun setzen will. Das sehe man etwa bei Autos. Im Jahr 2004 hatte zum Beispiel Argentinien 1,4 Millionen gasbetriebene Autos, Pakistan 700.000, und selbst in Armenien gab es 38.000. In Schweden aber fuhren nur 5298 der vier Millionen Autos mit Gas oder alternativen Energien, darunter 2945 Benzinautos mit Äthanolbeimischung. Beiläufige Äußerungen Sahlins deuten darauf hin, daß sie nicht damit rechnet, daß Autos in Schweden "ganz" ohne Benzin auskommen könnten - schon das widerspricht ihren Ankündigungen.

          Schweden hängt dank der Wasserkraft weniger stark von fossilen Brennstoffen ab als viele andere Länder. Zwischen 27 und 32 Prozent - die Statistiken schwanken - des schwedischen Energiebedarfs wird derzeit vom Öl gedeckt; 1970 zu Beginn der ersten internationalen Benzinpreiskrise waren es noch 77 Prozent. Öl wird vor allem für den Transportbedarf eingesetzt. Der Strom wird je zur Hälfte durch Wasserenergie erzeugt und durch die Kernkraft: Der Anteil von 49 Prozent Atomenergie zur Stromerzeugung ist einer der höchsten Anteile in der EU. Die Kernenergie sollte nach einer Volksabstimmung im Jahr 1980 bis zum Jahr 2010 abgeschaltet werden. Vor zwei Jahren beschloß das Parlament indessen einen Ausstieg "in den nächsten 30 bis 40 Jahren". Schweden will keine neuen Reaktoren bauen, die bestehenden aber besser nutzen und so deren Kapazität deutlich erhöhen. Die Abschaltung des Reaktors Barsebäck bei Malmö im Vorjahr hatte außenpolitische, nicht energiepolitische Gründe. Finnland kritisiert die schwedische Atompolitik als doppelzüngig, weil es einerseits einen Ausstieg anstrebe und andererseits Finnland wegen des Neubaus eines Reaktors kritisiere. Wegen des Widerstands der mit der sozialdemokratischen Minderheitsregierung verbündeten Umweltpartei aber baue es kaum neue Kraftwerke und wolle statt dessen über eine Strombrücke mehr Atomstrom vom Nachbarn Finnland importieren.

          Den Dänen hinterher

          Seit dem Vorjahr beginnt Schweden in einer Wende seiner Energiepolitik Dänemark zu folgen, das weder Kernkraftwerke besitzt noch Wasserkraft, aber neben Erdgas seit vielen Jahren stark auf die Entwicklung erneuerbarer Energie wie Windenergie und Biogas setzt. Da Schweden reichhaltige Wasserquellen und viel Regen hat, wüchsen genügend Bäume und Getreideprodukte, die für eine Umwandlung in Bioenergie genutzt werden könnten, meint Persson. Bei den Plänen drehe sich "alles um Wasser". Dänemark erzeugt 18,8 Prozent seiner Energie aus Windkraft, Schweden derzeit 0,6 Prozent. In den nächsten drei bis vier Jahren wollen in Schweden aktive Stromerzeuger, vor allem Vattenfall und Eon, etwa 30 Windparks vor der Küste bauen, die zusammen allerdings auch nur einen verschwindenden Anteil am schwedischen Energieverbrauch brächten.

          Zudem nennen Beamte in Stockholm als Ziele die Ausnutzung von Wellenkraft (wobei die Ostsee als ruhiges Gewässer gilt) und Bioenergie aus Abfällen des Forstes - wobei nach dem Orkan zu Beginn vergangenen Jahres Forstbesitzer in Südschweden derzeit eher auf Aufforstung als auf Abbau zielen müßten. Beim Biogas hofft Stockholm, die beiden schwedischen Autohersteller Volvo und Saab zur verstärkten Forschung für neue Motoren zu bewegen. In Nyköping fährt ein lokaler Zug seit einigen Monaten eine kurze Strecke mit Biogas. Eine deutliche Steigerung erfuhr in jüngster Zeit die Nutzung der Erdwärme - viele Siedlungen ergänzen ihren Strombezug durch Leitungen, die nahe ihren Häusern in die Tiefe gebohrt werden.

          Größte Änderung in aller Stille

          Die größte Änderung der schwedischen Energiepolitik der letzten Zeit geschah in aller Stille: Schweden setzt künftig stärker auf Erdgas und folgt damit anderen EU-Staaten. Bisher trägt Erdgas in Schweden nur 1,5 Prozent zum Energieverbrauch bei, während die Niederlande 47 Prozent und Großbritannien 37 Prozent seines Energieverbrauchs aus Erdgas bezieht. Russische, finnische, norwegische, deutsche und schwedische Gasfirmen bereiten den Bau von drei Leitungen vor, darunter eine aus Rostock nach Trelleborg. Schweden denkt auch an eine Abzweigung von der geplanten Erdgaspipeline, die durch die Ostsee russisches Erdgas nach Deutschland befördern soll. Wenn Schweden diese Erweiterung seiner Energieversorgung in wenigen Jahren erzielt haben wird, kommt es zwar dem (von Kritikern als politische Rhetorik bezeichneten) Ziel der Regierung näher, die Abhängigkeit von Öl abzubauen. Statt dessen aber steigt die Abhängigkeit von einem anderen fossilen Brennstoff, der ebenso zum Kohlendioxydausstoß und zur Klimaänderung beiträgt.

          Weitere Themen

          Amazon sorgt für Enttäuschung

          Online-Händler : Amazon sorgt für Enttäuschung

          In der Pandemie haben Kunden viel online bestellt. Nun wächst der Konzern deutlich langsamer – und bekommt in Europa eine hohe Geldstrafe auferlegt.

          Topmeldungen

          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Aufruhr im Schwimmen : Zurück im Doping-Sumpf

          Ryan Murphy wird von Jewgeni Rylow geschlagen. Der Amerikaner spricht im Anschluss von einem Rennen, das „wahrscheinlich nicht sauber“ war – und wird vom Olympischen Komitee Russlands als Verlierer verhöhnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.