https://www.faz.net/-gqe-t32k

Energiemarkt : Gas-Unie will sich an Ostsee-Pipeline beteiligen

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

An der Gas-Pipeline durch die Ostsee wird sich voraussichtlich nach Gasprom, Eon und der BASF ein viertes Unternehmen beteiligen. Die niederländische Gas-Unie will angeblich neun Prozent der Anteile übernehmen.

          1 Min.

          Das niederländische Unternehmen Gas-Unie mit Sitz in Groningen wird sich einem Zeitungsbericht zufolge am Ostsee-Pipeline-Projekt beteiligen. Damit wäre Gas-Unie neben dem russischen Gasriesen Gasprom und den beiden deutschen Konzernen BASF und Eon das vierte Unternehmen, das sich an der geplanten Ölleitung beteiligt. Das berichtet die „Berliner Zeitung“ unter Berufung auf Gasprom-Sprecher Sergej Kuprijanow.

          Kuprijanow zufolge seien die ersten Gespräche dazu in Amsterdam in einem „sehr positiven Klima“ verlaufen. Demnach würde Gas-Unie neun Prozent der Ostsee-Pipeline-Anteile übernehmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.