https://www.faz.net/-gqe-7izl1

Energiekommissar Oettinger : Eine Milliarde Euro Haftung für Atomunfälle

Günther Oettinger Bild: dpa

Bisher ist die Haftung der Atomkraftwerksbetreiber bei Unfällen in jedem Staat anders geregelt. EU-Energiekommissar Günther Oettinger fordert schon länger eine Pflichtversicherung. Doch in welcher Höhe?

          1 Min.

          Die Betreiber europäischer Atomkraftwerke sollen nur mit rund 1 Milliarde Euro für Unfälle haften. Dafür hat sich Energiekommissar Günther Oettinger im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung ausgesprochen. Die Versicherungssumme müsse so hoch wie möglich ausfallen und werde sicher bei 1 Milliarde oder höher liegen, sagte er.

          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Oettinger fordert schon länger eine Pflichtversicherung für Atomunfälle.  Jetzt kündigte er konkrete Vorschläge für Haftung und einhergehende Versicherungspflicht für Anfang 2014 an. Ursprünglich wollte er sie noch 2013 vorlegen (F.A.Z. vom 14. Juni). Dass die Regeln während seiner Amtszeit, die Ende 2014 ausläuft, verabschiedet werden, ist damit so gut wie ausgeschlossen.

          Bisher ist die Haftung der Atomkraftwerksbetreiber bei Unfällen in jedem Staat anders geregelt. In Deutschland gehen die Vorgaben offenbar schon mit am weitesten: Energiekonzerne haften hier mit ihrem Vermögen, zudem ist für jedes Kraftwerk eine Versicherung über 2,5 Milliarden Euro abzuschließen. Oettingers Vorschlag bleibt also dahinter zurück.

          Zur Abdeckung eines Atomunfalls reicht die Summe ohnehin nicht. Die Katastrophe von Fukushima hat einen geschätzten Schaden von über 150 Milliarden Euro verursacht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.