https://www.faz.net/-gqe-7ha9n

Energiehunger : China steigt in kasachisches Ölprojekt ein

  • Aktualisiert am

Kasachstans Präsident Nasarbajew und Chinas Staatschef Xi Jinping (l.) besiegeln das Abkommen Bild: REUTERS

Fünf Milliarden Dollar lässt es sich China kosten, dass es Zugriff auf Öl aus Kasachstan bekommt.

          Das energiehungrige China erwirbt für fünf Milliarden Dollar (rund 3,8 Mrd Euro) von der Ex-Sowjetrepublik Kasachstan acht Prozent am Ölprojekt Kaschagan im Kaspischen Meer. Ein entsprechendes Abkommen hätten die Konzerne China National Petroleum Corporation (CNPC) und KazMunaiGaz in Astana unterzeichnet, berichteten Medien aus der kasachischen Hauptstadt am Samstag.

          Das Geschäft sei bei einem Treffen von Kasachstans Präsident Nursultan Nasarbajew und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping abgeschlossen worden. Der zentralasiatische Steppenstaat will bereits an diesem Montag mit der Ölförderung im Kaschagan-Feld beginnen.

          Bis Jahresende sollen maximal drei Millionen Tonnen Rohöl gefördert werden. Die Reserven des Feldes im nördlichen Teil des Kaspischen Meeres werden auf rund 38 Milliarden Barrel (je 159 Liter) geschätzt. Zudem werden dort bis zu einer Billion Kubikmeter Gas vermutet. Kaschagan wird von einem internationalen Konsortium erschlossen, zu dem unter anderem die Konzerne Eni und Royal Dutch Shell gehören.

          Weitere Themen

          Verimi gewinnt Samsung

          Login-Allianz : Verimi gewinnt Samsung

          Ein einziger Schlüssel für verschiedene Online-Portale – das ist die Idee von Verimi. Zu prominenten Teilnehmern der Login-Allianz wie Volkswagen und Lufthansa stößt jetzt das südkoreanische Unternehmen Samsung.

          Topmeldungen

          Nein zum Brexit-Deal : Und jetzt?!

          Premierministerin Theresa May hat die Abstimmung überraschend deutlich verloren, die Labour-Partei hat als Reaktion darauf einen Misstrauensantrag eingebracht. Und nun? Antworten auf die vier wichtigsten Fragen zur Zukunft des Vereinigten Königreichs.
          Bildschirme an der Frankfurter Börse

          Liveblog zum Brexit-Votum : Doch ein zweites Referendum?

          Premierministerin May muss sich Vertrauensabstimmung stellen +++ Vorschläge für ein zweites Referendum werden ins Unterhaus gebracht +++ Abstimmung über Mays Zukunft heute Abend +++ Reaktionen aus Politik und Wirtschaft. Alle Entwicklungen im FAZ.NET-Liveblog.
          Takeaway.com gehört zu den Favoriten unter den Börsenneulingen.

          FAZ Plus Artikel: Geldanlage in Aktien : Chancen an Europas Börsen

          Jedes Jahr küren europäische Börsen und die EU-Kommission die besten kleinen und mittleren Börsenneulinge. Unter den Siegern: eine polnische Blutbank und ein bekannter Lieferdienst aus Holland. Auch deutsche Unternehmen waren erfolgreich.

          Trump und die Nato : In Putins Interesse?

          Donald Trump soll einen Nato-Austritt der Vereinigten Staaten erwogen und Aufzeichnungen von Gesprächen mit Putin verhindert haben. Kritiker sehen das als Indiz für Nähe zu Russland – aber Trump hat auch andere Gründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.