https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/energiehunger-china-steigt-in-kasachisches-oelprojekt-ein-12563771.html

Energiehunger : China steigt in kasachisches Ölprojekt ein

  • Aktualisiert am

Kasachstans Präsident Nasarbajew und Chinas Staatschef Xi Jinping (l.) besiegeln das Abkommen Bild: REUTERS

Fünf Milliarden Dollar lässt es sich China kosten, dass es Zugriff auf Öl aus Kasachstan bekommt.

          1 Min.

          Das energiehungrige China erwirbt für fünf Milliarden Dollar (rund 3,8 Mrd Euro) von der Ex-Sowjetrepublik Kasachstan acht Prozent am Ölprojekt Kaschagan im Kaspischen Meer. Ein entsprechendes Abkommen hätten die Konzerne China National Petroleum Corporation (CNPC) und KazMunaiGaz in Astana unterzeichnet, berichteten Medien aus der kasachischen Hauptstadt am Samstag.

          Das Geschäft sei bei einem Treffen von Kasachstans Präsident Nursultan Nasarbajew und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping abgeschlossen worden. Der zentralasiatische Steppenstaat will bereits an diesem Montag mit der Ölförderung im Kaschagan-Feld beginnen.

          Bis Jahresende sollen maximal drei Millionen Tonnen Rohöl gefördert werden. Die Reserven des Feldes im nördlichen Teil des Kaspischen Meeres werden auf rund 38 Milliarden Barrel (je 159 Liter) geschätzt. Zudem werden dort bis zu einer Billion Kubikmeter Gas vermutet. Kaschagan wird von einem internationalen Konsortium erschlossen, zu dem unter anderem die Konzerne Eni und Royal Dutch Shell gehören.

          Weitere Themen

          Hitzewelle in Pakistan dauert an Video-Seite öffnen

          Bis zu 48 Grad : Hitzewelle in Pakistan dauert an

          Laut Wissenschaftlern sind mehr als eine Milliarde Menschen durch die Folgen von Hitze bedroht. Einheimische der verarmten Stadt Larkana berichten, dass sie in dieser extremen Situation auf sich selbst gestellt sind.

          Topmeldungen

          Corona-Welle : Muss sich Nordkorea jetzt öffnen?

          Kim Jong-un hatte gehofft, das Coronavirus werde sein Land nie erreichen. Jetzt ist es da – und Impfstoff fehlt. Der Machthaber weist die Schuld von sich.
          Grenzkontrolle zwischen den USA und Mexiko. Die Pandemieregelungen an der Grenze bleiben vorerst bestehen.

          USA : Pandemie-Regelung an Grenze zu Mexiko bleibt bestehen

          Ein US-Richter hat Pläne der Biden-Regierung blockiert, die Beschränkungen der Einwanderung von Mexiko in die USA zu lockern. Wegen pandemiebedingte Gesundheitsrisiken wurden allein im April 95.000 Migranten abgeschoben. Washington will Berufung einlegen.
          Weizen wird knapp: Familien in Jemens Provinz Lahdsch erhalten Mehl-Rationen. Die Versorgung wird wegen des Ukrainekrieges immer schwieriger.

          Getreidekrise durch den Krieg : Putin setzt auf Hunger

          Russland beschuldigt die Ukraine, ihre Häfen zu blockieren und damit schuld an der globalen Getreideknappheit zu sein. Gleichzeitig intensiviert Moskau die Propaganda in Afrika.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement