https://www.faz.net/-gqe-t4cy

Energie : Kroes: Spanien wird im Endesa-Streit nachgeben

  • Aktualisiert am

Gute Aussichten für Eon Bild: dpa/dpaweb

Spanien wird sich laut EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes der EU-Entscheidung im Streit über die Endesa-Übernahme beugen. Dies habe ihr der spanische Industrieminister Joan Clos bei einem Treffen zugesichert.

          1 Min.

          Der deutsche Energiekonzern Eon befindet sich augenscheinlich bei der Übernahme der spanischen Endesa auf der Zielgeraden: Spanien wird sich laut EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes der EU-Entscheidung im Streit über die Endesa-Übernahme beugen. Dies habe ihr der spanische Industrieminister Joan Clos bei einem Treffen zugesichert, sagte Kroes am Montag in Brüssel. Clos selbst sagte, EU-Recht sei auch spanisches Recht und könne von seiner Regierung nicht ignoriert werden.

          Die EU-Kommission will an diesem Dienstag den Druck auf die Regierung in Madrid erhöhen. Auf dem Programm der Kommissare stehe ein Beschluß, daß die spanischen Auflagen für den deutschen Eon-Konzern illegal sind, hieß es am Montag in Brüssel.

          Mit einer solchen Entscheidung könnte Eon vor einem spanischen Gericht gegen die weitreichenden Übernahme-Bedingungen klagen, auch auf Schadenersatz. Die EU-Kommission will am Dienstag zudem das laufende Verfahren wegen Verletzung des EU-Vertrags in
          dieser Sache gegen Spanien verschärfen.

          Harte Auflagen für die Übernahme

          Die spanische Regulierungsbehörde hatte ein Zusammengehen von Eon und Endesa an insgesamt 19 Auflagen geknüpft. Dagegen erhob die EU-Kommission Einspruch, weil sie die Regeln des gemeinsamen Binnenmarktes verletzt sieht.

          Auch beide Konzerne legten Beschwerde ein. Die spanische Behörde hatte unter anderem verlangt, daß Eon ein Endesa-Atomkraftwerk und andere Kraftwerke abgeben müsse.

          Spanische Regierung hatte Lockerung signalisiert

          Eon will Endesa für 27 Milliarden Euro übernehmen und damit an die Weltspitze der Strom- und Gasunternehmen aufrücken. Die spanische Regierung hatte sich zunächst für die Übernahme Endasas durch die spanische Gas Natural ausgesprochen.

          Mitte dieses Monats hatte sich die spanische Regierung zur Lockerung der Auflagen bereiterklärt. Eine konkrete Entscheidung dazu wurde jedoch Brüssel bisher nicht mitgeteilt.

          Weitere Themen

          Disney macht Milliardenverlust

          42 Prozent Umsatzsturz : Disney macht Milliardenverlust

          Die Corona-Krise hat einen großen Teil des Unterhaltungsimperiums lahmgelegt. Aber es gibt einige Lichtblicke. Und einen ungewöhnlichen Plan für den Film „Mulan“.

          Topmeldungen

          Ein Soldat des libanesischen Militärs schaut auf den Ort der Explosion in Beiruts Hafen

          Libanon : Mehr als 70 Tote und 3000 Verletzte bei Explosion in Beirut

          Der Libanon steckt derzeit in einer seiner schwersten Krisen seit Jahrzehnten. Mitten in diesen politischen Turbulenzen kommt es am Hafen von Beirut zu einer gewaltigen Explosion. Verantwortlich gewesen sein könnte eine Lagerhalle mit Ammoniumnitrat sein.
          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.