https://www.faz.net/-gqe-u6dk

Energie : Härteres Vorgehen gegen hohe Gaspreise

  • Aktualisiert am

Nicht der Verbrauch allein macht den Preis Bild: AP

Nach der Veröffentlichung einer Übersicht zu den Gaspreisen in Deutschland durch das Bundeskartellamt fordern Verbraucherschützer Kunden auf, angesichts der Unterschiede ihre Gasrechnung zu kürzen. Die Politik kündigt härtere Preiskontrollen an.

          2 Min.

          Angesichts der zum Teil enormen Unterschiede bei den Gaspreisen in Deutschland haben Verbraucherschützer an die Kunden appelliert, ihre Rechnungen gegebenenfalls eigenmächtig zu kürzen. Die „riesigen“ Preisdifferenzen zeigten, dass die Versorger „den fehlenden Wettbewerb zu überhöhten Preissteigerungen missbraucht haben“, erklärte der Bund der Energieverbraucher. Verbraucherschützer warfen auch Länderbehörden vor, die Versorger nicht genügend an die Zügel genommen zu haben. „Viele Landeskartellbehörden haben einen langen Winterschlaf gehalten“, sagte der Experte des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen (vzbv), Holger Krawinkel.

          Das Bundeskartellamt hatte am Mittwoch erstmals eine bundesweite Übersicht über die Gaspreise ins Internet gestellt (Zum Preisvergleich des Kartellamtes). Daraus geht hervor, dass die Preise je nach Region und Stadt stark variieren. So verlangen etwa die Stadtwerke im niedersächsischen Soltau für 7000 Kilowattstunden Gas im Jahr 381 Euro, die Stadtwerke im baden-württembergischen Völklingen hingegen 563,60 Euro. Der Bund der Energieverbraucher hob nun hervor, dass die Verbraucher bei einer eigenmächtigen Rechnungskürzung nicht fürchten müssen, dass ihnen der Gashahn abgedreht werde. Den Unternehmen sei es durch eine neue Verordnung verboten, in einem solchen Fall die Versorgung einzustellen oder damit auch nur zu drohen.

          Hohe Preise vor allem in Sachsen

          Der Bund der Energieverbraucher riet den Kunden, den Gasversorger vorab schriftlich über eine geplante Kürzung der Rechnung zu unterrichten. Zugleich hob die Organisation hervor, dass die Unternehmer keine Chance hätten, eigenmächtige gekürzte Rechnungsbeträge vor Gericht einzuklagen, solange sie ihre Preiskalkulation nicht offen legten. Der Verband verwies dazu auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Karlsruhe, das eine entsprechende Zahlungsklage abgelehnt habe.

          Der vzbv-Experte Krawinkel kritisierte unterdessen, dass es besonders die Länder Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen versäumt hätten, gegen überhöhte Gaspreise vorzugehen. „Etwa die Hälfte der 50 teuersten Anbieter finden sich in Sachsen, ein weiteres Viertel in Baden-Württemberg“, sagte Krawinkel dem Berliner „Tagesspiegel“. Der bayerische Wirtschaftsminister Erwin Huber kündigte unterdessen an, die Preise von 102 bayerischen Gasversorgern nach „harten Kriterien“ kartellrechtlich prüfen lassen zu wollen. Unabhängig von dem bundesweiten Vergleich durch das Bundeskartellamt stehe diese Prüfung derzeit ohnehin an, sagte der CSU-Politiker der „Augsburger Allgemeinen“.

          Lob ans Kartellamt

          Die CDU-Energiepolitikerin Katherina Reiche lobte die Aktion des Kartellamts als „ersten wichtigen Weg in die Liberalisierung“. Als Folge rechnet die Vizevorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion mit sinkenden Preisen. Wenn die Verbraucher nun ihre eigenen Gaspreise mit denen anderer Regionen vergleichen können, werde sich ein „natürlicher Druck“ auf die Versorger wie auch auf die Kommunen einstellen, die bei den Konzessionsabgaben zuviel Geld einnähmen und damit die Gaspreise hoch hielten, sagte die CDU-Politikerin dem „Tagesspiegel“.

          Die EU-Kommission will am Mittwoch einen umfassenden Reformvorschlag für die europäische Energiewirtschaft vorlegen. Vorgesehen ist darin laut Presseberichten unter anderem, die Strom- und Gaskonzerne zum Verkauf ihrer Leitungsnetze zu verpflichten.

          Weitere Themen

          DAX hat Rekordhoch im Blick Video-Seite öffnen

          Chance auf neues Allzeithoch : DAX hat Rekordhoch im Blick

          Die Chancen stehen gut, dass der Dax in Kürze ein neues Allzeithoch erklimmen wird. Börsianer bezweifeln, dass der deutsche Leitindex seine bisherige Bestmarke von 13.596,89 Zählern bereits zu Beginn der Woche überspringen wird.

          Topmeldungen

          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.