https://www.faz.net/-gqe-sjq6

Energie : Brüssel billigt Eons Griff nach Endesa

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Die EU-Kommission hat die milliardenschwere Übernahme-Offerte des deutschen Eon-Konzerns für den spanischen Energieversorger Endesa ohne Auflagen gebilligt. Die EU-Behörde bestätigte damit eine Ankündigung der EU-Wettbewerbskommissarin.

          1 Min.

          Die EU-Kommission hat die milliardenschwere Übernahme-Offerte des deutschen Eon-Konzerns für den spanischen Energieversorger Endesa ohne Auflagen gebilligt. Die EU-Behörde bestätigte am Dienstag nachmittag in Brüssel eine vorherige
          Ankündigung von EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes.

          Eon hatte seine Chancen stets als gut eingeschätzt, Endesa trotz politischer Widerstände in Spanien übernehmen zu können. Eon hat 29 Milliarden Euro für den spanischen Versorger geboten und will mit Endesa an die Weltspitze der Strom- und Gasversorger rücken.

          Ein Erfolg des Eon-Angebots ist mit der EU-Entscheidung aber noch nicht gesichert. Denn neben Eon wirbt auch die spanische Gas Natural um eine Übernahme von Endesa. Das spanische Unternehmen wird dabei von der Regierung in Madrid unterstützt. Allerdings ist die EU-Entscheidung, die im Laufe des Tages offiziell fallen sollte, bereits der zweite Erfolg für Eon innerhalb weniger Tage. Am Freitag hatte ein spanisches Gericht in zweiter Instanz den Stopp der Übernahme durch Gas Natural bestätigt und die Regierungsgenehmigung ausgesetzt. Gas Natural hat 22,5 Milliarden Euro geboten und damit deutlich weniger als Eon.

          Die Regierung hatte nach dem Eon-Gebot die Rechte der spanischen Energieaufsicht gestärkt, was von Kritikern als Versuch gesehen wird, Gas Natural gegen Eon zu unterstützen. Die EU-Kommission hat dazu bereits kritische Fragen an die spanische Regierung gerichtet.

          Kreise: Vertragsverletzungsverfahren gegen Spanien

          Am Dienstag hieß es aus Kreisen in Brüssel, die EU-Kommission wolle gegen das Gesetz der spanischen Regierung vorgehen. Die Brüsseler Behörde werde in der kommenden Woche ein Vertragsverletzungsverfahren einleiten, hieß es . Die Kommission hatte Madrid mehrfach gewarnt, das Gesetz widerspreche dem Binnenmarkt-Gebot in der EU. Vergangene Woche legte bereits der oberste spanische Gerichtshof die von der Regierung in Madrid unterstützte Übernahme Endesas durch den heimischen Konzern Gas Natural vorläufig auf Eis.

          Das Übernahmeangebot von Eon unterliegt der EU-Fusionskontrollverordnung. Die EU-Kommission bestätigt am Dienstag, ihre Entscheidung über den Zusammenschluss noch an diesem Dienstag fällen zu wollen. Erwartet wurde eine Bekanntgabe der Entscheiung nach dem Schließen der europäischen Börsen. Die Kommission kann die Übernahme mit oder ohne Bedingungen erlauben, verbieten oder eine vertiefte Prüfung der Pläne einleiten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unter Korruptionsverdacht : Früherer König Juan Carlos verlässt Spanien

          In einem Brief teilt der ehemalige spanische Monarch seinem Sohn mit, dass er das Land verlassen will. Juan Carlos ist in einen Finanzskandal verstrickt. Mit dem Schritt erspart er Felipe VI. eine schwere Entscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.