https://www.faz.net/-gqe-7xcn8

Eisenbahn : Erster direkter Güterzug zwischen China und Spanien

  • Aktualisiert am

Der Zug soll nach Weihnachten mit spanischem Schinken, Wein und Olivenöl beladen nach China zurückfahren. Bild: AFP

Erfolgreicher Probelauf auf der längsten Bahnverbindung der Welt: Ein im Osten Chinas gestarteter Güterzug ist nach dreiwöchiger Reise in Madrid eingetroffen - zehn Tage schneller als Fracht auf dem Seeweg.

          1 Min.

          Spanien und China haben erstmals eine direkte Eisenbahnverbindung zwischen beiden Ländern hergestellt. Ein mit Containern beladener Güterzug benötigte für die rund 13 000 Kilometer lange Strecke von Yiwu an der chinesischen Ostküste bis nach Madrid 21 Tage. „Dies ist ein Meilenstein in der Geschichte der Eisenbahn“, sagte Spaniens Verkehrsministerin Ana Pastor nach Medienberichten vom Mittwoch bei der Ankunft des Zuges in der spanischen Hauptstadt.

          Dies sei die längste direkte Bahnverbindung der Welt. Der Zug soll nach Weihnachten mit spanischem Schinken, Wein und Olivenöl beladen nach China zurückfahren. Die Fahrt durch acht Länder gilt als ein Pilotprojekt. Später soll entschieden werden, ob eine permanente Güterzugverbindung zwischen Spanien und China eingerichtet werden soll.

          Unterschiedliche Spurweiten

          Wegen unterschiedlicher Spurweiten in verschiedenen Ländern mussten die Achsweiten mehrmals umgestellt oder die Container umgeladen werden. Etwa alle 800 Kilometer wurde nach Angaben des Madrider Verkehrsministeriums die Lokomotive des Testzugs ausgewechselt. Der Güterzug fuhr durch China, Kasachstan, Russland, Weißrussland, Polen, Deutschland, Frankreich und Spanien.

          Der Transport per Bahn sei zehn Tage schneller als eine Beförderung der Fracht auf dem Seeweg, teilte das spanische Verkehrsministerium mit. Der Gouverneur der ostchinesischen Provinz Zhejiang, Li Qiang, äußerte in Madrid die Hoffnung, „eine neue Seidenstraße“ zu errichten. Der Warenverkehr per Güterzug sei billiger und umweltfreundlicher als ein Schiffstransport.

          Von Deutschland aus gibt es schon Direktverbindungen nach China

          Von Deutschland bestehen bereits regelmäßige Direktverbindungen nach China. So verkehren Züge zwischen Hamburg und Peking sowie zwischen Duisburg und Chongqing. Bisher laufen aufgrund der technischen und bürokratischen Probleme beim Bahntransport rund 80 Prozent des globalen Güterverkehrs per Schiff.

          Weitere Themen

          Unternehmer im Klimastreik Video-Seite öffnen

          Nachhaltig wachsen! : Unternehmer im Klimastreik

          Längst protestieren neben Schülern auch immer mehr Gründer für mehr Klimaschutz. „Entrepreneurs for Future“ ist mit über 4000 deutschen Unternehmen eine von vielen Initiativen, die jetzt deutlich machen: Es ist an der Zeit, anders zu wirtschaften!

          Topmeldungen

          Einsatz in Syrien : Kampf für Flüchtlinge

          Wer hässliche Bilder an den nationalen oder an den europäischen Außengrenzen vermeiden will, der muss vorsorgen. Auch mit deutschen Soldaten.
          Meint, er werde falsch dargestellt: Claas Relotius.

          Relotius geht gegen Moreno vor : Der Fälscher will richtigstellen

          „Erhebliche Unwahrheiten und Falschdarstellungen“? Der als Fälscher überführte frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius geht juristisch gegen Juan Moreno und dessen Buch „Tausend Zeilen Lüge“ vor. Was will Relotius?
          Wiederverwertung der besonderen Art: Ein Bild angeblich russischer Trolle, das diese schon 2016 während der Präsidentenwahl in Amerika nutzten.

          Desinformation : Die Mission der russischen Trolle

          Nach der Desinformationskampagne im amerikanischen Präsidentenwahlkampf 2016 enttarnt Facebook eine neue Operation aus Russland. Sie zielte vor allem auf Instagram.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.