https://www.faz.net/-gqe-7bec4

Einwegquote steigt : Pfandflaschen gehen weiter aus der Mode

  • Aktualisiert am

Bild: dapd

Die Deutschen kaufen ihre Getränke immer öfter in Einwegflaschen. Eine Grünen-Politikerin fordert jetzt, das Einwegpfand zu erhöhen.

          1 Min.

          Die Pfandpflicht für Einweg-Verpackungen führt immer weniger zum gewünschten Effekt, die Mehrwegquote sinkt kontinuierlich. Wie die „Bild“-Zeitung am Samstag unter Berufung auf die Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Anfrage der Grünen berichtete, wird jedes zweite Getränk (51,7 Prozent) wieder in Plastik-Flaschen oder Dosen verkauft.

          Der Mehrweganteil beträgt demnach nur noch 46,7 Prozent. Die restlichen 1,6 Prozent seien Karton- oder Schlauchpackungen (zum Beispiel für Milch). Laut einer Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes von 2011 lag der gesamte Mehrweg-Anteil 2004 im Schnitt noch bei 71,1 Prozent, wie die Zeitung weiter berichtete.

          Grünen-Umweltexpertin Doro Steiner kritisiert das derzeitige System als zu kompliziert und regt eine Erhöhung des Pfandes auf Einweg-Getränkeverpackungen an. „Wir müssen das Pfand-System vereinfachen und vor allem einheitlich gestalten“, sagte sie der Zeitung. Zur Not müsse das Einweg-Pfand auf bis zu 40 Cent erhöht werden.

          Seit dem Jahr 2003 gilt in Deutschland eine Pfandpflicht für alle Einweg-Getränkeverpackungen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Teilnehmer einer Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen stehen am 29. August 2020 vor dem Reichstag in Berlin — darunter auch ein Teilnehmer, der die Reichsflagge hochhält.

          Vor Innenministerkonferenz : Deutsche Reichsflagge soll verboten werden

          Die Innenminister wollen mit einem Mustererlass das Zeigen bestimmter ehemaliger deutscher Flaggen untersagen. Rechtsextremisten nutzen etwa die Reichsflagge von 1892 als Ersatzsymbol für die verbotene Hakenkreuzflagge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.