https://www.faz.net/-gqe-101y9

Einkommensteuer : 25 Prozent zahlen 80 Prozent

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Die besserverdienende Minderheit trägt maßgeblich zum Einkommensteueraufkommen bei. „Ein Viertel der Steuerpflichtigen hat 2004 annähernd 80 Prozent der Einkommensteuer gezahlt“, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit.

          Die besserverdienende Minderheit trägt maßgeblich zum Einkommensteueraufkommen bei. „Ein Viertel der Steuerpflichtigen hat 2004 annähernd 80 Prozent der Einkommensteuer gezahlt“, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit. Zu der Gruppe der besserverdienenden Minderheit zählt, wer 2004 ein Jahreseinkommen von mehr als 37.500 Euro hatte. Die Finanzämtern hätten 2004 insgesamt 181 Milliarden Euro Lohn- und Einkommensteuer eingefordert, schreibt die Behörde.

          Basis dieser Zahlen sind die Einkommensteuerstatistik 2004, die die Statistiker nun ausgewertet haben. Durch die Einführung der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung sei es 2004 erstmals möglich gewesen, die Einkünfte der Lohnsteuerzahler auszuwerten, die nicht veranlagt seien. Dabei habe es sich vor allem um Bezieher relativ geringer Einkommen gehandelt. Insgesamt habe es 2004 rund 35 Millionen Steuerpflichtige mit Einkünften von 1,1 Billionen Euro gegeben, wobei zusammen veranlagte Ehegatten als ein Steuerpflichtiger gezählt werden. Vor der Einführung der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung gab es 2003 noch 27,1 Millionen Steuerpflichtige. Das Bundesamt gibt nur alle drei Jahre nach Abschluss der zeitaufwendigen Veranlagungsarbeiten in den Finanzämtern eine Einkommenssteuerstatistik heraus.

          Mehr als 10 Millionen hatten Einkommen unter 10.000 Euro

          Mehr als 10 Millionen aller Steuerpflichtigen haben nach Angaben der Wiesbadener Behörde 2004 ein Einkommen von höchstens 10.000 Euro erhalten. „Zum größten Teil“ seien diese Einkünfte steuerfrei gewesen. Die untere Hälfte der Einkommensbezieher habe ein Einkommen von weniger als 23.000 Euro bezogen; zusammen haben sie etwas mehr als 4 Prozent zum Einkommensteueraufkommen beigetragen.

          Die Progression wirkt: Wer reich ist zahlt mehr Steuern

          Dagegen waren 2004 genau 9688 Steuerpflichtige Einkommensmillionäre. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes betrug deren durchschnittliches Einkommen 2,7 Millionen Euro. Davon habe jeder im Durchschnitt 968.000 Euro Einkommensteuer gezahlt. Steuerpflichtige mit einem Einkommen von mehr als 66.200 Euro hätten mit 50 Prozent zum Einkommensteueraufkommen beigetragen, das seien nur etwas mehr als 8 Prozent der 35 Millionen Steuerpflichtigen gewesen.

          Das durchschnittliche Einkommen jedes Steuerpflichtigen vor Steuern hat nach Berechnungen der Statistiker mit 30.100 Euro um mehr als 10 Prozent unter dem Wert von 2001 gelegen, da 2004 viele Bezieher geringer Einkommen erstmals in die Statistik eingegangen seien. Der Durchschnittssteuersatz habe sich 2004 auf 20,3 Prozent belaufen, nach 21,6 Prozent im Jahr 2001. Für das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) belegen die Zahlen, dass die Umverteilung von oben nach unten funktioniere.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.