https://www.faz.net/-gqe-6vezf

Ehemaliger IWF-Chef : Spekulationen über Komplott gegen Strauss-Kahn

  • -Aktualisiert am

Dominique Strauss-Kahn Bild: AFP

Nach dem Bericht eines amerikanischen Enthüllungsreporters könnte der ehemalige Chef des IWF Opfer eines Komplotts geworden sein.

          2 Min.

          Die Geschichte um den Sex-Skandal in einem New Yorker Hotel, der Mitte Mai die Hoffnungen von Dominique Strauss-Kahn auf die französische Präsidentschaft zunichte machte, bekommt möglicherweise einen neuen Dreh. Nach einem Bericht des amerikanischen Enthüllungsreporters Edward Epstein könnte der ehemalige Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) Opfer eines Komplotts geworden sein. Der Bericht wirft Fragen nach einem möglicherweise von Computerhackern entschlüsselten Mobiltelefons von Strauss-Kahn auf. Zudem ist von seltsamem Verhalten von Angestellten im Hotel Sofitel die Rede, das der Schauplatz der Affäre war.

          Norbert Kuls
          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Strauss-Kahn war im Mai wegen der versuchten Vergewaltigung eines Zimmermädchens im Sofitel in der Nähe des Times Square angeklagt worden. Das Strafverfahren gegen ihn wurde im August aber wieder eingestellt, weil die Staatsanwaltschaft Zweifel an der Glaubwürdigkeit des Zimmermädchens hegte. Es ist allerdings unumstritten, dass die beiden sexuellen Kontakt hatten. Nach Darstellung von Strauss-Kahn handelte es sich um einvernehmlichen Sex. Das Zimmermädchen, Nafissatou Diallo, hält ihre Vergewaltigungsvorwürfe in einem zivilrechtlichen Verfahren weiter aufrecht.

          Nach dem Bericht von Epstein, der in einer gekürzten Fassung in der „Financial Times“ publiziert wurde, ist ein vom Währungsfonds zu Verfügung gestelltes Blackberry-Mobiltelefon von Strauss-Kahn kurz vor seiner Verhaftung spurlos verschwunden. Strauss-Kahn sei zuvor von einer Freundin in Paris gewarnt worden, dass mindestens eine von diesem Telefon gesendete private E-Mail in den Büros der UMP aufgetaucht sei. Die konservative UMP ist die Partei des derzeitigen französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy, gegen den der Sozialist Strauss-Kahn kandidieren wollte. Strauss-Kahn sei zuvor auch gewarnt worden, dass es Anstrengungen politischer Gegner gebe, ihn mit einem Skandal bloßzustellen.

          Erst nach 90 Minuten die Polizei gerufen

          Nach dem Bericht, der sich unter anderem auf Informationen aus Gerichtsdokumenten stützt, haben Mitarbeiter des Sofitel erst 90 Minuten nach dem Zusammentreffen von Strauss-Kahn mit Diallo die Polizei gerufen. Vor dem Eintreffen der Polizei hätten sich der Chefingenieur des Hotels und ein weiterer Mitarbeiter, der zuvor in Begleitung von Diallo zu sehen war, abgeklatscht und einen dreiminütigen „Freudentanz“ aufgeführt. Das gehe aus sichergestellten Filmen von Überwachungskameras hervor. Die Sofitel-Gruppe dementierte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, dass es sich um einen „Freudentanz“ gehandelt habe. Die Angelegenheit habe nur 8 Sekunden gedauert und die beiden Angestellten hätten jeglichen Zusammenhang mit Strauss-Kahn kategorisch abgestritten.

          Eine weitere offene Frage ist die Identität des Hotelgastes im Nachbarzimmer der Präsidentensuite, in der Strauss-Kahn abgestiegen war. Sofitel gibt diese Informationen aus Datenschutzgründen nicht preis. Diallo hatte das Zimmer vor und nach ihrem Eintritt in die Suite von Strauss-Kahn betreten, wie aus Aufzeichnungen ihres elektronischen Kartenschlüssels hervorgeht. In ihrer Aussage vor einem Geschworenengericht unter Eid hatte sie den letzten Besuch aber unterschlagen. Das führte zu den Zweifeln der Staatsanwaltschaft an ihrer Glaubwürdigkeit.

          Weitere Themen

          Raketen- und Luftangriffe in Jerusalem Video-Seite öffnen

          „Die rote Linie“ überschritten : Raketen- und Luftangriffe in Jerusalem

          Bei Raketen- und Luftangriffen zwischen Palästinensern und Israel sollen mindestens 20 Palästinenser ums Leben gekommen sein. Wie das palästinensische Gesundheitsministerium am Montagabend mitteilte, befinden sich darunter auch Kinder. Berichte über Verletzte in Israel durch die Geschosse lagen nicht vor.

          Das erste coronasichere Hotel

          FAZ Plus Artikel: Singapur : Das erste coronasichere Hotel

          Als erster Ort der Welt bietet der Stadtstaat Singapur ein coronasicheres Hotel mit Konferenzräumen. Geschäftsleute hinter Glas können Verträge besprechen oder neue Mitarbeiter kennenlernen.

          Topmeldungen

          US-Abgeordneter Matt Gaetz : Trump-Freund auf Abwegen

          Der amerikanische Kongressabgeordnete Matt Gaetz soll Prostituierte bezahlt, in andere Bundesstaaten gebracht und an Männer vermittelt haben. Der Trump-Anhänger selbst sieht sich als Opfer.
          In einer Apotheke in Soest wird ein Schnelltest vorgenommen.

          RKI-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt unter 104

          17.419 Corona-Neuinfektionen und 278 Todesfälle, das sind wieder weniger als vor einer Woche. Entsprechend geht die Sieben-Tage-Inzidenz weiter zurück – auf 103,6. Für Urlaubsrückkehrer und Einreisende gelten ab heute gelockerte Regeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.