https://www.faz.net/-gqe-8ni1y

Verschärfung der Verbote : Dobrindt: Auch Tablets sind im Auto bald tabu

  • Aktualisiert am

Der Minister geht mit gutem Beispiel voran. Bild: dpa

Wer mit dem Handy am Steuer erwischt wird, muss zahlen. Künftig soll das auch für Tablets gelten, sagt Verkehrsminister Dobrindt. Die Geldbußen will er gleich mit erhöhen.

          1 Min.

          Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt will das Handyverbot im Auto ausweiten. Künftig sollen auch E-Mails und SMS auf Tablet-PCs untersagt werden, wie der CSU-Politiker gegenüber der „Bild“ ankündigte. „Wer am Steuer das Handy in die Hand nimmt, um eine Nachricht zu tippen oder das Tablet um Mails abzulesen, ist im Blindflug unterwegs“, sagte er.

          Ablenkung gehöre zu den größten Unfallrisiken. Laut Dobrindts Änderungsentwurf zur Straßenverkehrsordnung, der der Zeitung vorliegt, sollen auch E-Book-Reader und Videobrillen sowie das Internet-Surfen im Auto tabu sein. Der Vorstoß werde derzeit mit den Kabinettsressorts abgestimmt, berichtete die „Bild“.

          Die Pläne des Ministers sehen demnach eine Erhöhung der Geldbußen für die Nutzung mobiler Geräte während der Fahrt von 60 auf 100 Euro im Regelfall vor. Bei schweren Verstößen drohten künftig auch Fahrverbote und Geldbußen von bis zu 200 Euro. Die Nutzung von Sprachsteuerung, Vorlesefunktionen und von sogenannten Head-Up-Displays für Fahrzeug- oder Verkehrszeichen-Informationen würden dagegen ausdrücklich erlaubt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela  Merkel (CDU) bei der Stimmabgabe am Mittwoch im Bundestag

          Entscheidung im Parlament : Endlich kommt die Notbremse

          Die detailverliebte Kritik an der Bundes-Notbremse greift zu kurz. Das jetzt beschlossene Gesetz bringt politisch endlich Klarheit im Land. Das Wichtigste aber ist, und man wünscht es ihr, dass sie auch wirkt.
          Eine „Black Lives Matter“-Demonstration im August 2020 in London

          Britische Rassismusstudie : Reinwaschung des Sklavenhandels?

          Eine von der britischen Regierung in Auftrag gegebene Studie findet keinen systemischen Rassismus im Land. Von der UN kommt scharfe Kritik. Die Untersuchung schüre Rassismus, heißt es.
          Der Schriftsteller Philip Roth 2010 in New York

          Wettstreit der Biographen : Die Gegenleben des Philip Roth

          Er wünschte sich eine Biographie, die nicht nur seine Sexualität beschreibt. Drei Jahre nach Philip Roths Tod sind zwei erschienen. Erfüllen sie den Wunsch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.