https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/dobrindt-auch-tablets-im-auto-tabu-geldbussen-sollen-steigen-14533414.html

Verschärfung der Verbote : Dobrindt: Auch Tablets sind im Auto bald tabu

  • Aktualisiert am

Der Minister geht mit gutem Beispiel voran. Bild: dpa

Wer mit dem Handy am Steuer erwischt wird, muss zahlen. Künftig soll das auch für Tablets gelten, sagt Verkehrsminister Dobrindt. Die Geldbußen will er gleich mit erhöhen.

          1 Min.

          Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt will das Handyverbot im Auto ausweiten. Künftig sollen auch E-Mails und SMS auf Tablet-PCs untersagt werden, wie der CSU-Politiker gegenüber der „Bild“ ankündigte. „Wer am Steuer das Handy in die Hand nimmt, um eine Nachricht zu tippen oder das Tablet um Mails abzulesen, ist im Blindflug unterwegs“, sagte er.

          Ablenkung gehöre zu den größten Unfallrisiken. Laut Dobrindts Änderungsentwurf zur Straßenverkehrsordnung, der der Zeitung vorliegt, sollen auch E-Book-Reader und Videobrillen sowie das Internet-Surfen im Auto tabu sein. Der Vorstoß werde derzeit mit den Kabinettsressorts abgestimmt, berichtete die „Bild“.

          Die Pläne des Ministers sehen demnach eine Erhöhung der Geldbußen für die Nutzung mobiler Geräte während der Fahrt von 60 auf 100 Euro im Regelfall vor. Bei schweren Verstößen drohten künftig auch Fahrverbote und Geldbußen von bis zu 200 Euro. Die Nutzung von Sprachsteuerung, Vorlesefunktionen und von sogenannten Head-Up-Displays für Fahrzeug- oder Verkehrszeichen-Informationen würden dagegen ausdrücklich erlaubt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Markus Söder und das schöne Bayern

          Streit um Energiepolitik : Ende eines Erfolgsmodells

          Die bayerische CSU war schon immer gut darin, Unangenehmes auf andere Bundesländer abzuschieben. Bei der Energie könnte sie damit erstmals scheitern.
          Ein Straßenschild - nachträglich gegendert

          Gendern und Linguistik : „Wir schütteln nur den Kopf darüber“

          Die Ansprüche haben sich geändert: Die Sprachwissenschaftlerin Damaris Nübling über den jüngsten Aufruf gegen gendergerechte Sprache und zum Blick der Linguistik auf die hitzigen Debatten darum, wer wie spricht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.