https://www.faz.net/-gqe-8kos9

Geldpolitik : Türkische Zentralbank senkt die Zinsen

  • Aktualisiert am

Türkische Notenbank in Ankara Bild: Reuters

Zum sechsten Mal in Folge senkt die türkische Zentralbank den Leitzins. Erdogan appelliert zudem an die Geschäftsbanken, keine hohen Zinsen zu nehmen. Wer „den falschen Weg“ gehe, müsse mit Konsequenzen rechnen.

          Die türkische Zentralbank hat ihren Leitzins den sechsten Monat in Folge gesenkt. Der Satz für Übernachtkredite werde von 8,75 auf 8,50 Prozent zurückgenommen, teilte die Notenbank am Dienstag mit.

          Zuvor befragte Ökonomen hatten mit diesem Schritt gerechnet. Denn Präsident Recep Tayyip Erdogan hat wiederholt billigeres Geld gefordert. Er will eine stärker durch den Konsum gestützte Wirtschaft und appellierte an die Geschäftsbanken, nach dem fehlgeschlagenen Militärputsch keine hohen Zinsen zu nehmen. Er drohte sogar mit Aktionen gegen diejenigen, „die den falschen Weg gehen“.

          Anleger sind seit dem Putschversuch vom 15. Juli verunsichert, wenngleich sich Währungskurs und Anleiherenditen relativ stabil halten. Die Regierung rückte allerdings inzwischen von ihrem Wachstumsziel ab: „Wir können ein Wachstum von 4,5 Prozent in diesem Jahr nicht erreichen“, sagte der stellvertretende Ministerpräsident Mehmet Simsek kürzlich.

          Betroffen ist etwa der Tourismus. Alleine in der Region Antalya sind mittlerweile mehr als hunderttausend Menschen arbeitslos geworden, weil Reisende die Türkei meiden - nicht erst infolge des gescheiterten Putschversuchs, sondern schon wegen der Terror-Anschläge zuvor.

          Weitere Themen

          Dieselskandal kommt vor BGH Video-Seite öffnen

          Showdown gegen VW : Dieselskandal kommt vor BGH

          Der Dieselskandal wird zum Fall für den Bundesgerichtshof (BGH): Der Dienstleister Myright wirft VW wegen des Einbaus von Schummelsoftware in Dieselautos unter anderem Betrug und sittenwidriges Verhalten vor.

          Topmeldungen

          Eine einfache Gesetzesänderung hätte auch gereicht - das Grundgesetz hätte nicht angetastet werden müssen.

          Digitalpakt-Kommentar : Armes Grundgesetz

          Die Änderung des Grundgesetzes für den Digitalpakt widerspricht dem Geist unserer Verfassung – denn sie schadet dem Föderalismus, der einen Wettbewerb um die beste Politik vorsieht.

          Champions League im Liveticker : Wie lange hält Schalke stand?

          Mit Manchester City haben die Königsblauen einen starken Gegner vor der Brust. Doch der frühere Schalker Sané ist zunächst nur auf der Bank. Was kann das Team von Trainer Tedesco dagegen halten? Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.

          Viktor Orbán und die EU : Eine weitere Zerreißprobe

          Orbán provoziert Brüssel mit einer neuen Plakatkampagne. Doch diesmal geht er so weit, dass sich EVP darüber entzweien könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.