https://www.faz.net/-gqe-86esm

Insolvenz in Amerika : Deshalb ist Puerto Rico pleite

Von 2010 bis 2013 haben netto knapp 150 000 Menschen das Land verlassen. Bild: dpa

Die Karibikinsel Puerto Rico ist pleite. Das erinnert schwer an Griechenland – aber Puerto Rico kann auf wenig Hilfe aus Washington hoffen.

          Wenige Länder, so schreibt die Ökonomin Anne Krueger, schaffen es, die Staatsschulden auf einem beherrschbaren Niveau zu halten, wenn ihre Volkswirtschaft stagniert. Unmöglich muss es für ein Land sein, dessen Wirtschaft seit einer Dekade schrumpft. Das ist der Fall auf der Karibikinsel Puerto Rico. Das Ergebnis wird jetzt sichtbar. Das weitgehend autonom regierte Land, das zum Territorium der Vereinigten Staaten gehört, bricht gerade unter der Schuldenlast von 72 Milliarden Dollar zusammen.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Am 3. August zahlte die Regierung eine Summe von 58 Millionen Dollar nicht zurück, die überwiegend von Bürgern der Insel gehalten wird. Doch auf dem Spiel stehen auch Renten vieler Amerikaner, die für ihre Altersversorgung auf Anleihen aus Puerto Rico gesetzt haben. Selbst Hedgefonds sind schwer besorgt, zumindest jene, die als Investoren einsprangen, als Puerto Rico auf den klassischen Kapitalmärkten keine Geldgeber mehr fand.

          Nicht, dass der Offenbarungseid eine Überraschung gewesen wäre. Der Gouverneur der Insel, García Padilla, hatte schon länger angekündigt, dass Puerto Rico der Zahlungsunfähigkeit gefährlich nahe kommen und den Teufelskreis der Schulden durch eine Einstellung der Zahlungen durchbrechen werde - mangels Alternativen. Die Ratingagenturen werten die Nichtzahlung als Zahlungsausfall und degradieren Puerto Rico damit auf die niedrigste Bewertungsstufe. Puerto Rico war jedoch schon vorher von den Kapitalmärkten weitgehend abgeschnitten, wie Krueger in ihrem Bericht für die Regierung des Landes schrieb. Die ehemals führende Mitarbeiterin von Weltbank und Internationalem Währungsfonds hatte die wirtschaftliche Lage des Landes im Auftrag des Gouverneurs untersucht, der Bericht war Ende Juni öffentlich geworden.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Was die Autoren vorfanden, war eine Volkswirtschaft, die zehn miese Jahre hinter sich hatte. Es begann 2006, als ein besonderes Steuerprivileg sein Ende fand. Bis dahin konnten amerikanische Unternehmen Steuern sparen, wenn sie Fabriken auf Puerto Rico errichteten. Die plausible Idee war es, im Land eine Industriestruktur aufzubauen, die von der Nähe des amerikanischen Festlands profitieren würde und die im Wettbewerb mit den Betrieben der aufstrebenden Schwellenländer bestehen könnte. Mit dem Steuernachlass sollte der Nachteil ausgeglichen werden, dass Puerto Rico sich an amerikanisches Arbeitsrecht inklusive der Mindestlöhne halten musste. Diese Politik der Wirtschaftsförderung erwies sich aber nicht als besonders nachhaltig. Denn kaum war das Privileg kassiert, verließen die Unternehmen Puerto Rico.

          Tourismus zeigt besondere Schwäche des Landes

          Manches kam zusammen: Die Industriefirmen wurden von der Ende 2008 einsetzenden Weltwirtschaftskrise gebeutelt. Genauso schlimm für Puerto Rico war es, dass danach amerikanische Touristen wegblieben. Sie sparten sich in der Phase der Depression einen Urlaub unter Palmen und tranken ihre Schirmchen-Cocktails auf der eigenen Veranda.

          Weitere Themen

          Fed am Wendepunkt

          Zinssenkung erwartet : Fed am Wendepunkt

          Alle rechnen heute Abend mit einer Zinssenkung der amerikanischen Notenbank. Mit Spannung erwarten sie die Lageeinschätzung des Präsidenten Jerome Powell. Der allerdings steht unter Druck – Trump wirft ihm Ahnungslosigkeit vor.

          Topmeldungen

          Glitzernde Autoshows wollen die Marketingstrategen der Firmen nicht mehr.

          War’s das mit der IAA? : Dilettanten am Steuer

          Wie ruiniert man eine IAA? Man nehme streitende Konzerne, einen Frankfurter Oberbürgermeister und einen hilflosen Verband. Schadenfreude? Ist nicht angebracht. In Deutschland sollten die Alarmglocken schrillen.
          Volles Risiko: Regimekritische Demonstranten am Freitag in Kairo

          Regierungskritik in Ägypten : Liebesgrüße aus Spanien

          Aus dem spanischen Exil heraus befeuert ein früherer Geschäftspartner des Militärs mit Videobotschaften die Proteste gegen den ägyptischen Machthaber al Sisi. Doch seinem Aufruf zu folgen, bedeutet für viele volles Risiko.

          SPD-Vorsitz : Die Letzten könnten die Ersten sein

          Sie stehen weder für einen Generationswechsel noch für radikale Positionen. Und dennoch kommt das Team Esken und Walter-Borjans beim Kampf um den SPD-Vorsitz gut an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.