https://www.faz.net/-gqe-84mjt

Ökologie-Enzyklika : Die grünen Wirtschaftsideen des Papstes

Papst Franziskus, ein Naturfreund Bild: AFP

An diesem Donnerstag stellt Franziskus seine Ökologie-Enzyklika vor. Der heilige Vater rät darin, auf Luxus und Konsum zu verzichten.

          Die lang erwartete Umweltenzyklika „Laudato Si“ von Papst Franziskus, die er an diesem Donnerstag im Vatikan vorstellen will, enthält auch zahlreiche wirtschaftspolitische Impulse. Weil ein italienischer Journalist zur Verärgerung des Heiligen Stuhls schon einen italienischsprachigen Textentwurf des rund 190 Seiten umfassenden Werks ins Netz stellte, ist der Inhalt - zumindest in nicht autorisierter Fassung - schon seit Dienstag bekannt. Im Kern ist die Schrift in dieser ersten italienischsprachigen Fassung von einem kosmischen Ganzheitsdenken geprägt, aus dem sich tiefe Skepsis gegenüber Industrie, Marktwirtschaft, Wirtschaftskonzernen und der modernen Arbeitswelt vermittelt.

          Jan Grossarth

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Der Papst, der seine Gedanken an diesem Donnerstag in der mit Spannung erwarteten Vorstellung ausführlich erläutern will, rät in der Enzyklika zum Verzicht auf Luxus und Konsum. Die Rede ist von einer notwendigen „Veränderung des Lebensstils“. Nötig sei „heilsamer Druck auf die Inhaber politischer, wirtschaftlicher und sozialer Macht“. Mit Hinweis auf die „schrecklichen Klimaphänomene“ und große Naturkatastrophen, aber auch soziale Krisen der Gegenwart heißt es etwa, „der leidenschaftliche Lifestyle-Konsum“ führe letztlich nur zu Gewalt und gegenseitiger Zerstörung. Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung seien wechselseitig miteinander verbunden. Die Welt lade soziale Schuld auf sich, die „Spirale der Selbstzerstörung“ könne zum Untergang führen. Die Welt sei eine riesige Müllhalde geworden.

          Am Donnerstag soll unter anderen der Potsdamer Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber gemeinsam mit dem Papst die Enzyklika vorstellen. Schellnhuber habe Franziskus in der Vergangenheit anlässlich mehrerer Klima-Workshops persönlich kennengelernt, sagte eine Sprecherin des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung. Franziskus stellt sich hinter die wissenschaftlich wenig umstrittene These vom menschengemachten Klimawandel.

          Eine Weltautorität müsse sich für Umweltschutz einsetzen

          Ausführlich schildert Franziskus die Folgen von Naturkatastrophen, Bodenverwüstung und das enge Leben in den „Megacitys“ der Schwellenländer. Er fordert eine ökologische Wende und wünscht sich, den 1963 verstorbenen Papst Johannes XXIII. zitierend, eine politische Weltregierung („Weltautorität“), die Umweltschutz wirksamer durchsetzen könnte als Nationalstaaten. Die technologische und wirtschaftliche Entwicklung der Vergangenheit habe zwar auch Gutes gebracht, aber sie allein sei nicht Fortschritt. Denn die tatsächliche Lebensqualität der Menschen nehme oft ab. Als Belege führt der Papst die Schlagworte Umweltverschmutzung, abnehmende Nahrungsmittelqualität und die Erschöpfung der Ressourcen im Zusammenhang mit dem Wirtschaftswachstum an. Wenn Unternehmen von Nachhaltigkeit sprächen, gehe es ihnen oft bloß um „Marketing und Image“, meint Franziskus.

          Weitere Themen

          Keine Angst vor Chinas Stärke

          Xi Jinping in Europa : Keine Angst vor Chinas Stärke

          Beeindruckt vom rasanten Aufstieg der Volksrepublik orientiert sich der deutsche Wirtschaftsminister Altmaier nun an Fernost. Das ist keine gute Idee. Unsere Kolumne „Hanks Welt“.

          Topmeldungen

          Chinas Staatschef Xi Jinping während seines Italien-Besuchs in Palermo, Sizilien

          Xi Jinping in Europa : Keine Angst vor Chinas Stärke

          Beeindruckt vom rasanten Aufstieg der Volksrepublik orientiert sich der deutsche Wirtschaftsminister Altmaier nun an Fernost. Das ist keine gute Idee. Unsere Kolumne „Hanks Welt“.

          Gerüchte in London : Kabinett plant angeblich Putsch gegen May

          Theresa May verliert wegen ihres Brexit-Kurses offenbar in den eigenen Reihen an Rückhalt. Mehrere Zeitungen berichten, ihre eigenen Minister wollten die Regierungschefin aus dem Amt drängen. Mögliche Nachfolger ständen schon bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.