https://www.faz.net/-gqe-7thy1

Image als Verbotspartei : Die Grünen wollen weg vom erhobenen Zeigefinger

  • -Aktualisiert am

Dafür und gleichzeitig Dagegen: Beim letzten Bundestagswahlkampf wurden die Grünen vor allem als „Verbotspartei“ wahrgenommen. Bild: Lüdecke, Matthias

Die Spitzen von Partei und Fraktion planen die Grünen zum Hort der Freiheit zu machen. Die FDP gilt nicht als Vorbild.

          4 Min.

          Der „Veggie Day“ steht bei den Grünen inzwischen als Unwort auf der schwarzen Liste. Seit der verkorksten Bundestagswahl wollen die Grünen das Image der Verbotspartei, die den Menschen bis in die Küche hinein Vorschriften machen will, abstreifen. Denn neben dem gigantischen Steuererhöhungsprogramm, das ebenfalls die Wähler vergrault hatte, war es vor allem die Debatte um den erhobenen Zeigefinger, der die Partei Stimmen gekostet hat.

          Seit geraumer Zeit wird daher bei den Grünen viel lieber über Freiheit geredet als über fleischfreie Tage. Die Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckart, die das Veggie-Day-Debakel selbst mit ausgelöst hatte, pocht nun auf einen neuen Kurs. „Der Vorwurf, die Grünen wollten als Partei der Besserwisser allen Leuten vorschreiben, wie sie zu leben haben, hat mich besonders getroffen“, sagte sie kürzlich der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. „Ich bin in Ostdeutschland für die Freiheit auf die Straße gegangen und dann Spitzenkandidatin einer Partei geworden, der man vorwarf, zu viele Vorgaben zu machen.“ Nun setzt Göring-Eckardt auf Wahlfreiheit, von der Familien- bis zur Schulpolitik. Und auch die Wirtschaft soll mit ins Boot, sogar die Konzerne und nicht nur der ohnehin in allen Parteien beliebte Mittelstand.

          Diese Woche beschäftigte sich auch der Bundesvorstand auf einer Klausurtagung mit dem Thema. Ökologie, Gerechtigkeit, Demokratie und eben Freiheit seien die Grundwerte der Grünen, sagte Parteichef Cem Özdemir am Mittwoch in Potsdam. „Das Verhältnis Bürger, Staat, Wirtschaft muss neu tariert werden.“ Die Klausur sei der Startschuss gewesen, später soll sich der Bundesparteitag mit dem Thema befassen. Zudem findet am 19. September ein Freiheitskongress der Grünen-Bundestagsfraktion statt. Um individuelle und gesellschaftliche Freiheit soll es gehen, ums Datensammeln und die Macht der Konzerne.

          Die Besserwisser-Aura hat die Grünen die Wahl gekostet

          Es wurmt die Grünen nicht nur, dass ihnen ihre Besserwisser-Aura die Wahl gekostet hat. Das Zeigefinger-Image nagt auch an ihrem Selbstverständnis, die Partei der Bürgerrechte und der Toleranz zu sein. Wie sehr Eigen- und Fremdwahrnehmung auseinander liegen können, war ein Schock. „Wir haben das nicht immer super gemacht“, gibt Özdemir zu. Es sei nicht immer so gewesen, dass die Parteivorsitzenden selbstverständlich mit dem Begriff „Freiheit“ hantiert hätten. „Es war stattdessen schon mal so bei uns, dass man fragte: Darf man das sagen?“

          Inzwischen aber sind einige Freiheitspapiere entstanden. Auch Kerstin Andreae, Fraktionsvize der Grünen und führende Wirtschaftspolitikerin, hat mit anderen Grünen aus Baden-Württemberg, darunter Landeswissenschaftsministerin Theresia Bauer, Thesen zur grünen Freiheitsdebatte verfasst. Einen konstruktiven Beitrag zur grünen Programmdebatte hätten sie leisten wollen, sagt sie. Theresia Bauer betont, dass sie schon 2003 im grünen Grundsatzprogramm eine freiheitsorientierte Wirtschaftsordnung gefordert hätten, die ein hohes Maß an wirtschaftlicher Eigeninitiative ermögliche.

          Weitere Themen

          Die neuen Grünen

          FAZ Plus Artikel: Eintrittswelle : Die neuen Grünen

          Anderen Parteien laufen die Mitglieder weg. Aber die Grünen, die gerade in Bielefeld auf ihrem Bundesparteitag zusammenkommen, können sich vor Aufnahmeanträgen kaum retten. Das schafft Probleme.

          Topmeldungen

          Der Verleger Holger Friedrich hat sich gleich in mehreren Punkten verrechnet.

          „Berliner Zeitung“ : Verleger Friedrich hat sich verspekuliert

          Stasi-Vorwürfe, Interessenkonflikt und nun auch noch eine Abfuhr des Berliner Senats. Für den IT-Millionär Holger Friedrich erweist sich sein Investment in den Berliner Verlag als echtes Problem. Sein Geschäftsmodell steht in Frage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.