https://www.faz.net/-gqe-8axip
 

Kommentar : Mut zur Hysterie

  • -Aktualisiert am

Anstatt auf technische Innovationen zu setzen, moralisieren die Grünen mit ihren Kanzelreden. Andersdenkende sind „industrienah“ oder „zynisch“.

          1 Min.

          Die Grünen setzen auf das Prinzip der radikalen Vereinfachung durch Moralisierung. Es scheint zu funktionieren, je komplexer die Welt ist. Harald Ebner, in der Partei zuständig für die Gentechnikpolitik, ist ein Großmeister dieser Disziplin, Fraktionschef Anton Hofreiter nicht minder.

          Die Frage: Ist das am weitesten verbreitete Pestizid Glyphosat für Menschen gesundheitsschädlich? In der Wissenschaft sagen es manche so, manche so. Je umstrittener die wissenschaftlichen Einschätzungen sind, desto klarer fallen die Antworten der Grünen aus. Das Glyphosat wollen sie schon länger aus dem Chemieschrank der Bauern raus haben. Andersdenkende sind wahlweise „industrienah“ oder „zynisch“.

          Die Glyphosat-Kampagne sah zunächst wie ein Stellvertreterkrieg gegen die Gentechnik aus - am Glyphosat hängt Monsantos globales Geschäft mit den „Genpflanzen“. Doch nun spricht Ebner vom totalen Pestizid-Ausstieg. Ökobauern zeigten seit Jahrzehnten, wie es gehe (warum nicht: seit Jahrhunderten?). Doch wenn dieser Ausstieg nur so einfach wäre. Seit der „grünen“, also agrar-chemischen Revolution der 1960er Jahre, wird mehr als die doppelte Weltbevölkerung von fast gleicher Fläche besser ernährt. Der Ausstieg ist Utopie. Technische Innovationen führen dahin, grüne Kanzelreden machen nur trotzig.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Abgehobene Klimapolitik

          Billigflug-Debatte : Abgehobene Klimapolitik

          Annalena Baerbock und Olaf Scholz wollen billiges Fliegen verbieten. Beide tun dabei so, als gäbe es noch keine Klimaschutz-Vorgaben für den Luftverkehr. Das Gegenteil stimmt.

          Topmeldungen

          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier beim Abschluss des 3. Ökumenischen Kirchentages in Frankfurt

          Abschluss in Frankfurt : Der Kirchentag der Erschwernisse

          Mit einem Abschlussgottesdienst unter regnerischem Himmel endet der Ökumenische Kirchentag in Frankfurt, der pandemiebedingt digital stattfinden musste. Bundespräsident Steinmeier wirbt für den gemeinsamen Kampf gegen Hass und Polarisierungen.

          Finanzmärkte in Aufregung : Die Inflation lebt

          Die Preise steigen so schnell wie lange nicht mehr. Ist das der Beginn einer neuen Zeit mit Inflation und hohen Zinsen? Wie Anleger jetzt reagieren können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.