https://www.faz.net/-gqe-7j4gi

Deutschland soll Binnennachfrage stärken : EU nimmt Deutschlands Exportstärke ins Visier

Container im Hamburger Hafen Bild: ddp

Nach der scharfen Kritik aus Amerika an den deutschen Exportüberschüssen knöpft sich auch die EU die deutsche Exportstärke vor. Deutschland muss sich auf eine Sonderuntersuchung durch die EU-Kommission einstellen.

          1 Min.

          Deutschland muss sich wegen des seit Jahren schon äußerst hohen Leistungsbilanzüberschusses auf eine Sonderuntersuchung durch die EU-Kommission einstellen. Deutschland überschreite den Referenzwert von 6 Prozent der Wirtschaftsleistung seit 2007 und werde ihn voraussichtlich auch 2014 und 2015 überschreiten, sagte Wirtschafts- und Währungskommissar Olli Rehn am Dienstag in Brüssel bei der Präsentation der Herbstprognose der Europäischen Kommission. Die EU-Behörde werde sich in der kommenden Woche dazu äußern, welche Mitgliedsländer wegen wirtschaftlicher Ungleichgewichte – wie einem hohen Leistungsbilanzüberschuss – auf den Prüfstand kommen.

          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Rehn warnte davor, aus der Eröffnung eines Verfahrens vorschnelle Schlüsse zu ziehen. Die Überprüfung makroökonomischer Ungleichgewichte sei nichts Ungewöhnliches. Der Finne rief – auch im Lichte der Koalitionsverhandlungen in Berlin – zu einer nüchternen Betrachtung des Leistungsbilanzüberschusses auf: „Ich dringe auf eine analytische und nicht auf eine politisch motivierte Debatte.“ Welche Schritte Deutschland ergreifen müsse, sei seit dem Sommer klar, sagte Rehn weiter.

          Bilderstrecke

          Der Ministerrat hatte sich im Juli hinter die Forderung der Kommission gestellt, dass Deutschland die Binnennachfrage stärken soll. Konkret soll die Regierung dazu Löhne – vor allem im Niedriglohnsektor – steuerlich und durch die Senkung der Sozialabgaben entlasten und die Infrastruktur modernisieren.

          Deutschland sieht sich wegen seines anhaltend hohen Leistungsbilanzüberschusses – im Kern der Überschuss von Export über Import –, immer wieder Kritik ausgesetzt. Zuletzt hatte das amerikanische Finanzministerium Deutschland mit ungewöhnlich klaren Worten vorgeworfen, mit seiner „blutarmen Binnennachfrage“ und seinem hohen Leistungsbilanzüberschuss im Euroraum wie auch in der Weltwirtschaft „deflationäre Verzerrungen“ hervorzurufen.

          Vereinfacht gesagt, lautet der Vorwurf der Kritiker an den deutschen Überschüssen, dass sich Deutschland durch zu niedrige Löhne Wettbewerbsvorteile verschafft und so die Unternehmen anderer Eurostaaten vom Markt drängt. Die Bundesregierung und die deutsche Wirtschaft halten dem stets entgegen, dass der Leistungsbilanzüberschuss das Resultat der deutschen Exportstärke ist.

          Weitere Themen

          „Wir sind voll im Plan“ Video-Seite öffnen

          Telekom auf Erfolgskurs : „Wir sind voll im Plan“

          Die Deutsche Telekom stellte am Mittwoch in Bonn ihre Zahlen vor und machte klar, dass sie in den USA zum Angriff bläst. Telekom-Chef Tim Höttges zeigte sich begeistert. Auch das 5G-Netz war bei Höttges ein Thema. Umstritten ist jedoch, ob der chinesische Ausrüster Huawei in Deutschland zum Zuge kommt.

          Topmeldungen

          In Deutschland steht der freiwilligen Instrumentalisierung des Sterbens zum guten Zweck noch einiges entgegen.

          Suizidbeihilfe in Amerika : Sterben für den guten Zweck?

          In Amerika erhoffen sich Transplanteure einen offeneren Umgang mit der Suizidbeihilfe. Sie wittern auch eine Chance, die Entnahme von Organen zu Lebzeiten zu etablieren. Taugt das als Vorbild für Deutschland?

          Wie schlimm kann es werden? : Vorbereitungen auf die Pandemie

          In Italien, Iran und Südkorea schließt sich das Fenster: An der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus zweifelt kaum noch ein Experte. Und doch ist es zu früh, über Millionen Opfer weltweit zu spekulieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.