https://www.faz.net/-gqe-8v72w

Noch vor Frankreich : China ist jetzt Deutschlands wichtigster Handelspartner

Hafen in Schanghai - mittlerweile ist China das Land, mit dem deutsche Firmen das meiste Geschäft machen. Bild: Reuters

Lange Zeit war es Frankreich, dann kurz die Vereinigten Staaten: Nun ist das Reich der Mitte das Land, mit dem deutsche Firmen das meiste Geschäft machen. Es gibt einen Grund, aus dem das so bleiben dürfte.

          2 Min.

          Mit wem machen die Deutschen das meiste Geschäft? Ein Blick in die neuesten Daten des Statistischen Bundesamtes gibt die Antwort: In der Rangfolge der wichtigsten Zielländer deutscher Exporteure standen wie schon im Jahr zuvor auch 2016 die Vereinigten Staaten auf dem ersten Platz. Rund 9 Prozent ihrer Ausfuhr verkauften deutsche Exporteure auf dem amerikanischen Markt, in absoluten Zahlen ausgedrückt waren es Waren im Wert von 106,9 Milliarden Euro.

          Maja Brankovic

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Der Volkswirt“.

          Doch der wichtigste deutsche Handelspartner waren die Amerikaner - im Gegensatz zum Vorjahr - nicht: Rechnet man Exporte und Importe zusammen, sank das deutsch-amerikanische Handelsvolumen von 174 auf 164,7 Milliarden Euro. Erstmals an der Spitze der größten Handelspartner rangierte China. Gegenüber 2015 stieg das deutsch-chinesische Handelsvolumen um 4,1 Prozent auf rund 170 Milliarden Euro, binnen Jahresfrist kauften die Chinesen deutsche Waren im Wert von 76,1 Milliarden Euro und verkauften Güter im Wert von 93,8 Milliarden Euro auf dem hiesigen Markt.

          Kein Ende in Sicht

          „Für die Wachablösung an der Spitze gibt es mehrere Gründe“, sagt Holger Görg, Handelsforscher am Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW). Verantwortlich sei zum einen die wachsende Verflechtung der deutschen Wirtschaft mit China - und zum anderen die schwächelnde amerikanische Nachfrage. In einem Jahr, in dem der deutsche Außenhandel neue Rekordstände erreichte, ging der Handel mit Amerika um mehr als fünf Prozent zurück. Das Ausfuhrvolumen nahm um 6 Prozent ab.

          Der Forscher erklärt den Sinkflug damit, dass das amerikanische Wirtschaftswachstum 2016 auf weit unter 2 Prozent fiel. Das habe dazu geführt, dass die Amerikaner ihren Konsum weniger stark ausgebaut hätten als noch in den Jahren zuvor - und deshalb die Nachfrage nach Importen niedriger ausgefallen sei. Vor allem die deutsche Automobilindustrie bekam die schleppende Entwicklung zu spüren. Ihr Exportvolumen sank innerhalb nur eines Jahres um mehr als 13 Prozent. Mit einem Wert von 29,5 Milliarden Euro verkaufte die Branche dennoch mit Abstand am meisten über den Atlantik, gefolgt vom Maschinenbau und der Pharmabranche.

          Und warum zeigte das deutsch-chinesische Verhältnis in die entgegengesetzte Richtung? „Im vergangenen Jahr hat die deutsche Exportwirtschaft von den weiterhin hohen Wachstumsraten in China von mehr als 6 Prozent profitiert“, sagt Görg. Zwar spiele in dieser Handelsbeziehung die Importseite die größere Rolle, räumt der Handelsforscher ein. Doch noch stärker als der Import legte im vergangenen Jahr der deutsche Export zu, und zwar um 6,8 Prozent. Und weil kein Ende des Wachstums in China in Sicht sei, werde sowohl die Export- als auch die Importaktivität der Chinesen weiter steigen.

          Zeichnet sich also eine dauerhafte Verschiebung der Kräfteverhältnisse ab? Anzeichen dafür erkennt Görg nicht. In den vergangenen Jahren habe der amerikanische Markt für deutsche Exporteure an Bedeutung gewonnen. „Da in den nächsten Jahren in Amerika mit Wachstumsraten von mehr als 2 Prozent zu rechnen ist, wird die Nachfrage nach Importen anziehen“, sagt er. Noch exportiere Deutschland für 30 Milliarden Euro mehr über den Atlantik als nach China. Weil von protektionistischen Maßnahmen gegen Deutschland in der neuen amerikanischen Regierung noch keine Rede gewesen sei, ist er überzeugt: „Neben dem Euroraum werden die Vereinigten Staaten wichtigster Abnehmer deutscher Waren bleiben.“ Aktuelle liegt übrigens Frankreich hinter China auf der Platz zwei der Liste der wichtigsten deutschen Handelspartner - noch vor den Vereinigten Staaten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Frisch geschlachtete Schweine in einem Kühlhaus des Fleischunternehmens Tönnies

          1900 Fälle in Fleischindustrie : Schlimmste Befürchtungen werden bestätigt

          Ein Bericht für den Landtag in NRW zeigt schockierende Details, wie schlecht Arbeiter in der Fleischindustrie untergebracht sind: Es geht um Schimmel, Ungeziefer und undichte Dächer. Erstaunlich gut ist dagegen die Lage der Erntehelfer.

          Einigung auf Frauenquote : Wird die CDU jetzt weiblicher?

          Nach jahrelangem Ringen will sich die CDU eine Frauenquote geben. Bis 2025 sollen die Vorstandsämter paritätisch besetzt werden. Doch es gibt einige Ausnahmen. Was taugt also die „kleine Quote“?

          Krise der AfD : „Im Grunde haben wir keine Führung“

          Die AfD ist im Tief. Es ist unklar, für was sie thematisch überhaupt noch stehen will. Viele Abgeordnete im Bundestag machen die Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel und Alexander Gauland dafür verantwortlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.