https://www.faz.net/-gqe-7vbd4

„Deutschland kann sich das leisten“ : Paris verlangt von Berlin höhere Staatsausgaben

  • Aktualisiert am

Die französischen Minister Michel Sapin (l) und Emmanuel Macron kommen am Montag nach Deutschland Bild: AFP

Die französische Regierung warnt vor einer „übertriebenen Sparpolitik“ in Europa. Der deutsche Staat solle 50 Milliarden Euro zusätzlich für Investitionen ausgeben, schlagen Finanzminister Sapin und Wirtschaftsminister Macron im Gespräch mit der F.A.Z. vor.

          1 Min.

          Die französischen Minister für Finanzen und Wirtschaft, Michel Sapin und Emmanuel Macron, haben in einem Gespräch mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Montagsausgabe) gefordert, dass Deutschland in den kommenden drei Jahren seine Investitionen in gleichem Maße erhöht wie Frankreich Einsparungen vornimmt. „50 Milliarden Euro Einsparungen bei uns, und 50 Milliarden zusätzliche Investitionen bei Ihnen – das wäre ein gutes Gleichgewicht“, sagte Wirtschaftsminister Macron im Pariser Finanzministerium.

          „Europa ist mit einem Nachfrageproblem konfrontiert“, erklärte Macron und warnte vor einer „übertriebenen Sparpolitik“. „Es ist unser kollektives Interesse, dass Deutschland investiert“.

          Die beiden Minister treffen an diesem Montag ihre deutschen Amtskollegen Wolfgang Schäuble (CDU) und Sigmar Gabriel (SPD). Die Franzosen glauben, dass Deutschland genügend Spielraum für zusätzliche Investitionsausgaben habe. Die genannte Erhöhung um 50 Milliarden Euro „wäre ohne Probleme mit einer seriösen Haushaltspolitik zu vereinbaren“, meinte Macron. Frankreich dagegen fehlten die Mittel für mehr Ausgaben. „In den Ländern, die ihre Haushalte konsolidieren müssen, geht es darum, die staatlichen Investitionen zu erhalten. Das tun wir“, sagte Sapin.

          In der Bundesregierung wurden diese Forderungen der französischen Gesprächspartner skeptisch kommentiert. „Die schwarze Null steht“, hieß es im Bundesfinanzministerium.

          Weitere Themen

          Mehr Pfand und Mehrweg to go

          Verpackungsgesetz : Mehr Pfand und Mehrweg to go

          Von 2023 an sollen Restaurants und Cafés ihren Kunden Lebensmittel und Getränke zum Mitnehmen alternativ auch in einer Mehrwegverpackung anbieten. Auch in Supermärkten sieht die Gesetzesnovelle Änderungen vor.

          Topmeldungen

          Fahnen statt Besucher: Blick auf das Kapitol

          Amerika-Liveblog : Zeremonie zur Amtseinführung beginnt

          Zwei Wochen nach dem Sturm auf den Kongress in Washington wird Joe Biden als 46. Präsident vereidigt +++ Trump ist in Florida gelandet +++ erhöhte Sicherheitsvorkehrungen in der Hauptstadt +++ Verfolgen Sie alle Entwicklungen hier im Liveblog.
          Die neue Heimat nach dem Amt: das Luxusanwesen Mar-a-Lago in West Palm Beach in Florida. Hier wird Donald Trump künftig wohnen.

          Trump zieht nach Florida : Ein Widerstandsnest zum Wohlfühlen

          New York war lange mit dem Namen Trump verbunden. Doch der scheidende Präsident ist dort so unbeliebt wie nie. Florida bietet ihm eine Bleibe unter Gleichgesinnten – und soll zum Ausgangspunkt für neue Eroberungen werden.
          Bei Kritik an den Korruptionsstaatsanwälten kann es sein, dass Paragraphen des Strafgesetzbuchs plötzlich eine Rolle spielen.

          Anzeige gegen Journalistin : Staatsanwälte holen sich eine blutige Nase

          In Österreich mischt die WKStA, die Zentrale Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption, gern die Politik auf. Doch werden die Staatsanwälte selbst kritisiert, kann es zu Strafanzeigen kommen. So im Fall einer Journalistin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.