https://www.faz.net/-gqe-7x5be

Verdi legt Betrieb lahm : Kinder müssen wohl auf Nikolausgeschenke warten

  • Aktualisiert am

Auch im Paketzentrum in Rüdersdorf bei Berlin werden am Freitag wohl viele Pakete liegen bleiben. Bild: dpa

Aus Protest gegen die Zunahme befristeter Arbeitsverträge hat die Gewerkschaft Verdi Mitarbeiter der Post zu Betriebsversammlungen aufgerufen – ausgerechnet am Tag vor Nikolaus. Kritik daran kommt nun von Unternehmenschef Appel.

          1 Min.

          Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Post, Frank Appel, hat die für Freitag angekündigten Betriebsversammlungen in Paketzentren kritisiert. „Mich wundert schon, dass man ausgerechnet vor dem Nikolaustag, an dem alle Kinder auf ihre Geschenke warten, eine Betriebsversammlung abhält“, sagte Appel der Zeitung „Tagesspiegel“. „Man könnte das auch zu einem beliebigen anderen Zeitpunkt machen.“

          Die Gewerkschaft Verdi will am Freitag zwischen 18 und 21 Uhr Betriebsversammlungen in 31 von 33 Paketzentren der Post abhalten und damit die Arbeit lahmlegen. Deshalb könnten am Nikolaustag zahlreiche Pakete der Deutschen Post gar nicht oder erst verzögert ausgeliefert werden. Verdi beklagt die Zunahme befristeter Beschäftigungsverhältnisse in den Paketzentren der Post. Neueinstellungen erfolgten „praktisch ausschließlich über befristete und damit prekäre Arbeitsverhältnisse“, hieß es am Donnerstag.

          Appel sagte dem „Tagesspiegel“ dazu, es sei „unverhältnismäßig, dies auf dem Rücken der Kunden auszutragen“. Er sei aber zuversichtlich, dass seine Mitarbeiter „alles geben werden, die Folgen abzumildern“, fügte Appel hinzu.

          Weitere Themen

          Qualitätsproblem bremst Biontech

          Impfstoffherstellung : Qualitätsproblem bremst Biontech

          Pfizer und Biontech müssen ihrem hohen Tempo Tribut zollen und können nur halb so viele Impfstoffdosen liefern wie ursprünglich geplant. Wer macht das Rennen?

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Pfizer stellt den Impfstoff in Belgien und den Vereinigten Staaten her.

          Impfstoffherstellung : Qualitätsproblem bremst Biontech

          Pfizer und Biontech müssen ihrem hohen Tempo Tribut zollen und können nur halb so viele Impfstoffdosen liefern wie ursprünglich geplant. Wer macht das Rennen?
          Da raucht der Kopf: Räuchermännlein, neueste Version

          Fraktur : Nach dem siebzehnten Glühwein

          Im Erzgebirge lässt man sich die Laune nicht verderben. Dort haben die Leute schon ganz andere Sachen überstanden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.