https://www.faz.net/-gqe-8le11

Arbeitsmarkt : Deutsche glauben nicht an gute Jobperspektiven von Flüchtlingen

  • Aktualisiert am

Flüchtlinge arbeiten bei der Flüchtlings-Initiative „Arrivo“ der Handwerkskammer Berlin in der Schreinerei. Bild: dpa

Drei von vier Deutschen schätzen den durchschnittlichen Bildungsstand der Flüchtlinge als niedrig ein. Gespalten sind die Bürger bei anderen Fragen zum Thema.

          1 Min.

          Die meisten Bundesbürger haben nur geringe Erwartungen an die Bildung und die Arbeitsperspektiven von Flüchtlingen. So schätzen drei von vier Deutschen den durchschnittlichen Bildungsstand der Flüchtlinge als niedrig ein, wie aus dem am Mittwoch in Berlin vorgestellten Bildungsbarometer des ifo-Instituts hervorgeht. Mehr als jeder Zweite glaubt nicht, dass die Flüchtlinge dabei helfen, den Fachkräftemangel der Wirtschaft zu verringern. Jeder Dritte geht schon davon aus.

          Drei Viertel sind für staatlich finanzierte verpflichtende Sprachkurse. 58 Prozent sind für eine Ausweitung der Schulpflicht von 18 auf 21 Jahre für alle jungen Erwachsenen, auch Flüchtlinge, die keinen Abschluss oder Arbeitsplatz haben. 26 Prozent sind dagegen. Ein zweijähriges Bleiberecht nach Abschluss einer Ausbildung befürwortet jeder Zweite, mehr als jeder Dritte ist dagegen.

          Gespalten sind die Bürger bei den Fragen einer staatlichen Übernahme von Ausbildungskosten der Betriebe: 45 Prozent sind dafür, 41 Prozent dagegen. Die meisten sind für eine möglichst gleichmäßige regionale Verteilung von Flüchtlingskindern auf die Schulen. Für eine schnelle Integration von Flüchtlingskindern im Grundschulalter in existierende Schulklassen sind 72 Prozent - unter den Lehrern sind es sogar 83 Prozent.

          Integration : Junge Flüchtlinge arbeiten für die Deutsche Post

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Dies ist eine Hacker-Tastatur: Ein chinesischer Hacker unter dem Pseudonym „Prince“ ließ die Nachrichtenagentur AFP seine Finger fotografieren.

          Cyberabwehr : Die „gefährlichste Schadsoftware der Welt“ geht weiter um

          Jeden Tag entstehen rund 350.000 neue Schadprogramme: Die IT-Sicherheitslage in Deutschland ist „angespannt“, warnt Deutschlands technische Cyber-Abwehrbehörde. Noch immer dominiert eine Gefahr, die man eigentlich schon seit Jahren kennt.
          Feierstimmung beim zweitägigen Rye-Festival in Peking

          Keine zweite Welle in China : Es darf wieder gefeiert werden

          In China ist die zweite Welle der Pandemie ausgeblieben. Die Clubs sind voll. Und es sieht danach aus, als wenn das auch so bleiben würde. Vielen Chinesen gibt das neues Selbstbewusstsein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.