https://www.faz.net/-gqe-83ixt
 

Deutsche Bank : Dolch im Gewand

  • -Aktualisiert am

Rainer Neske Bild: Fabian Fiechter

Bei der Deutschen Bank hat der Vorstand Rainer Neske die Brocken hingeworfen. Er stand für die alten Werte, gegen die Investmentbanker aber konnte er sich nicht durchsetzen. Das ist die neue Kultur der Deutschen Bank.

          1 Min.

          Was muss passieren, damit ein Vorstand der Deutschen Bank hinwirft? Der Abschied von Rainer Neske, Privatkundenvorstand, sollte ein Thema für den Aufsichtsrat sein. So hätte sich das gehört. Die Aufseher hätten das zusammen mit dem Plan angelsächsischer Investoren bereden können, auf der Hauptversammlung der Führung der Bank die Entlastung zu verweigern.

          Doch nicht einmal einen formal ordentlichen Abgang mitsamt der Erklärung, warum Neske die strittige Entscheidung nicht mitträgt, die Postbank zu verkaufen und 200 Filialen der Deutschen Bank zu schließen, gönnten Investmentbanker dem Vorstand, der für die alten Werte der Bank steht. Auch diese Personalie stießen vorher jene durch, die mit dem Dolch im Gewand in der Deutschen Bank unterwegs sind.

          Wer nach den Gründen für Neskes Demission sucht, wird dort fündig werden. Dieser Eklat vor dem Aktionärstreffen reiht sich ein in eine lange Kette von Skandalen. Auch die Trennung von der Postbank wurde durchgestochen, um mit dem Rückenwind der Börse den Ausgang der Strategiedebatte für das Investmentbanking zu entscheiden. Das ist nicht die feine englische Art. Das ist die neue Kultur der Deutschen Bank.

          Weitere Themen

          VW öffnet sich für Vergleich mit Diesel-Kunden

          Musterklage : VW öffnet sich für Vergleich mit Diesel-Kunden

          Der Autohersteller beugt sich dem Druck des Gerichts, das auf einen Vergleich dringt. Der Prozess ist aber schon jetzt zäh für Volkswagen. Inzwischen erwartet der Konzern auch schlechtere Geschäftsaussichten.

          Topmeldungen

          Verwaltungshochhaus vom Volkswagen-Werk in Wolfsburg (Archivbild)

          Musterklage : VW öffnet sich für Vergleich mit Diesel-Kunden

          Der Autohersteller beugt sich dem Druck des Gerichts, das auf einen Vergleich dringt. Der Prozess ist aber schon jetzt zäh für Volkswagen. Inzwischen erwartet der Konzern auch schlechtere Geschäftsaussichten.
          Entspannt im Alter: Damit der Ruhestand nicht zur Armutsfalle wird, soll die private Altersvorsorge reformiert werden – aber wie? (Symbolfoto)

          Geförderte Altersvorsorge : Riester-Reform statt Staatsfonds

          Im Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung ein kostengünstiges Standardprodukt versprochen. In der CDU wächst die Sympathie für die Deutschland-Rente. Nun legt die Finanzbranche ein Gegenmodell vor. Die F.A.Z. hat es vorab.
          Hier haben fast alle Schüler einen Migrationshintergrund: Eingangsbereich der Spreewald-Grundschule in Berlin-Schöneberg

          Eine Lehrerin rechnet ab : Woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt

          Kampf gegen Windmühlen: In ihrem Buch „Eine Lehrerin sieht Rot“ zeigt Doris Unzeitig, woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt – und warum sie nach fünf Jahren an der Spreewald-Grundschule in Schöneberg das Handtuch warf.
          An der Stelle des Unglücks: Kerzen und Stofftiere erinnern an den Jugendlichen, der hier in der Münchener Innenstadt von einem Raser totgefahren wurde.

          Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

          Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.