https://www.faz.net/-gqe-6zh31

Deutsch-chinesische Wirtschaftsbeziehung : Roter Teppich für China

Strahlende Einheit: Der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao und Kanzlerin Angela Merkel Bild: dpa

Hannover, Wolfsburg, Peking: Die Deutschen hofieren die Chinesen. Die freie Welt wird von der unfreien abhängiger. Und auch ethisch ist es bedenklich, das repressive System weiter zu stärken.

          6 Min.

          Die A2 ist eine vielbefahrene Autobahn. Aber die Kolonne, die sich am vergangenen Montag von Hannover aus Richtung Osten in Bewegung setzt, muss keinen Stau fürchten. Denn die Polizei hat ganze Arbeit geleistet: 80 Kilometer der meist dreispurigen Asphaltpiste sind an diesem Mittag für den normalen Verkehr gesperrt, Brücken und Parkplätze abgeriegelt. Wir machen den Weg frei - für Wen Jiabao, Superstar.

          Christian Geinitz
          (itz.), Wirtschaft
          Johannes Ritter
          (rit.), Wirtschaft

          Der chinesische Ministerpräsident sitzt mit der Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem abgedunkelten Bus. Das schwarze Gefährt bildet das Herz der zu schützenden Reisegruppe. Bei solch einem Aufwand muss es sich eigentlich um einen eminent wichtigen Termin handeln, zu dem die beiden an diesem sonnigen Frühlingstag unterwegs sind. Wollen sie den Euro und Europa retten? Geht es um milliardenschwere Anleihekäufe? Oder sollen die Chinesen vielleicht Opel aus den Fängen der Amerikaner befreien? Nichts dergleichen. Der Tross fährt in das Wolfsburger VW-Werk zu einer Vertragsunterzeichnung. Treffpunkt: Logistikhalle 12. Auch hier, im gut geschützten Innersten des VW-Reichs, herrscht Sicherheitsstufe eins. Scharfschützen auf dem Dach, Spürhunde im Gebüsch. Und unten, auf dem roten Teppich, empfangen der VW-Chefaufseher Ferdinand Piëch und sein Vorstandsvorsitzender Martin Winterkorn den hohen Besuch. Freudestrahlend.

          Ein Sechser im Lotto für VW - und China

          Kurz darauf sitzen Winterkorn und Hu Maoyuan, Chef des chinesischen Partnerunternehmens Saic, an einem schwarzen Tisch in der geschmückten Werkshalle. Hinter ihnen stehen Merkel und Wen. Die Kanzlerin im hellblauen Blazer, der Premier im dunklen Zwirn. Zu tun haben die beiden nichts. Sie bezeugen Vorgänge, die längst beschlossene Sache waren: den Bau des 15. Werkes in China und die Verlängerung des Joint-Venture-Vertrags mit Saic.

          Für VW und für Chinas Führung ist dieses gut inszenierte Schauspiel wie ein Sechser im Lotto. Die angereisten Filmteams und Fotografen aus China transportieren die Bilder in ihre Heimat, wo sie als höchste Zeichen der Wertschätzung für die Automarke wahrgenommen werden - und als Propagandaerfolg der eigenen Führung. „Seht her“, lautet die Botschaft, „sogar die deutsche Regierung und Industrie stehen Spalier, wenn wir kommen.“

          Die Wertschätzung der Deutschen hat einen guten Grund. Das Fernostgeschäft ist für Volkswagen zu einer tragenden Säule geworden. Nirgendwo laufen die Verkäufe besser, mehr als ein Viertel des Konzernabsatzes entfällt auf China. Auch für Mercedes, BMW oder Porsche wird das Land auf absehbare Zeit der wichtigste Markt der Welt. In weiteren deutschen Schlüsselbranchen sieht es ähnlich aus, etwa im Maschinenbau, in der Elektroindustrie oder in der Chemiewirtschaft.

          Fröhliche Eintracht ohne Grenzen

          Wie wichtig die Volksrepublik ist, zeigt sich auf der Hannover Messe, der weltgrößten Industriegüterschau. In diesem Jahr ist China hier Partnerland. Wen eröffnet die Veranstaltung und ist - neben der Kanzlerin - ihr unangefochtener und viel umschmeichelter Mittelpunkt. Das zeigt sich auch beim traditionellen Messerundgang, zu dem sich Merkel und Wen am Montagmorgen gemeinsam aufmachen. Vor einer Hundertschaft chinesischer Journalisten, die sich um die besten Film- und Fotoplätze prügeln, inspizieren sie allerlei Objekte chinesischer und deutscher Ingenieurskunst (in genau der Reihenfolge) und signalisieren dabei fröhliche Eintracht ohne Grenzen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.