https://www.faz.net/-gqe-xxc1

Der globale Kreditrausch : Wie Staaten Schulden finanzieren

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Die Schulden erreichen astronomische Größen. Wie aber gelingt es den Staaten, ihren enormen Kreditbedarf zu decken? Wie sichern sich Investoren ab? Der globale Schuldenrausch und seine Folgen - ein Blick auf die Gläubiger.

          Die Schulden der Staaten erreichen astronomische Größen. In Europa stehen die Staaten inzwischen mit 8000 Milliarden Euro bei ihren Gläubigern in der Kreide. Immer drängender wird die Frage nach der weiteren Finanzierung - nicht nur für überschuldete Staaten wie Griechenland. Zum Schuldenmachen braucht es zwei: Schuldner und Gläubiger. Die Staaten lassen bis zum Anschlag anschreiben; allein in diesem Jahr müssen Europas Regierungen rund 1450 Milliarden Euro auftreiben, zusätzlich zu den Steuereinnahmen, um ihre alten Schulden und die Haushaltslöcher zu finanzieren. Das entspricht mehr als der Hälfte der deutschen Wirtschaftsleistung. In Amerika sind sogar mehr als 2500 Milliarden Dollar notwendig, wovon das meiste über die Ausgabe von Anleihen erzielt wird.

          Doch wer kauft all diese Wertpapiere, obwohl die Zinsen insbesondere für die erstklassigen Schuldner alles andere als verlockend sind? Je nach Laufzeit 1 bis 3 Prozent für deutsche Anleihen und 1 bis 4 Prozent für amerikanische. Zu einem immer noch wesentlichen Teil investieren institutionelle private Investoren: Deutsche Versicherungen etwa legen den größten Teil ihres Geldes in Anleihen privater Banken an, die mit staatlichen Schuldtiteln besichert sind. Auch Fondsgesellschaften, die das Geld privater Kunden verwalten, beteiligen sich an der Staatsfinanzierung. Die privaten Gläubiger, so darf man annehmen, kaufen die Schuldtitel, weil sie den staatlichen Schuldnern vertrauen und mit der Verzinsung einverstanden sind. Doch diese Form der Finanzierung öffentlicher Schulden verliert an Gewicht.

          Besonders gut ist das in Amerika zu beobachten. Im vergangenen Jahr wurden dort nur noch knapp die Hälfte aller neuen Staatsanleihen im Inland verkauft. 44 Prozent gingen dagegen über die Grenzen. Seit mehr als zehn Jahren sind die Vereinigten Staaten auf den Import von Kapital angewiesen, weil die Amerikaner weitaus mehr Güter und Dienstleistungen einführen, als sie ausführen. Größter Lieferant ist inzwischen die chinesische Wirtschaft, die in einer symbioseähnlichen Beziehung zu den Amerikanern lebt.

          China hält den Yuan seit vielen Jahren in einer engen Bindung an den Dollar. Seit 2005 wurde die chinesische Währung zwar nach einer zehnjährigen Phase einer unveränderten Bindung von gut 8 auf knapp 7 Yuan je Dollar aufgewertet. Doch damit ist der Yuan in der Relation zum Dollar und anderen Währungen der Industrieländer immer noch stark unterbewertet. Für Amerika hat das den Vorteil billiger Einfuhren, für China den Vorteil, dass seine rasch wachsende Industrie genügend Abnehmer findet. Finanziert wird diese Symbiose durch die chinesische Notenbank, die ständig auf dem Devisenmarkt mit eigener Währung Dollar aufkaufen muss, um die Unterbewertung des Yuan aufrechtzuerhalten. Im Gegenzug erhält sie in großem Stil amerikanische Wertpapiere, vor allem Dollar-Staatsanleihen.

          Der wichtigste Einzel-Finanzier Amerikas

          Wie groß dieses Finanzierungsgeschäft inzwischen ist, kann man jedoch nur abschätzen. Chinas Währungsreserven sind in den vergangenen zehn Jahren von 156 Milliarden Dollar auf rund 2400 Milliarden Dollar gestiegen. Wie hoch der Dollar-Anteil ist und wie hoch der Anteil der Forderungen gegen den amerikanischen Staat, gibt die People's Bank of China nicht bekannt. Umgekehrt gibt es jedoch Zahlen des amerikanischen Finanzministeriums. Nach diesen Angaben hat sich die amerikanische Staatsschuld in den vergangenen zehn Jahren etwa verdoppelt. Im gleichen Zeitraum haben sich die von Ausländern gehaltenen Forderungen von rund 1000 Milliarden Dollar auf knapp 3700 Milliarden Dollar erhöht. Der Auslandsanteil ist dadurch - sofern man die von amerikanischen staatlichen Behörden gehaltenen Forderungen nicht berücksichtigt - von fast 30 Prozent auf fast 50 Prozent gestiegen. Der chinesische Anteil ist von 60 auf knapp 900 Milliarden Dollar gestiegen. Man darf deshalb vermuten, dass die chinesische Notenbank der wichtigste einzelne Finanzier des amerikanischen Staates ist.

          Weitere Themen

          Alles auf Wiederaufbau Video-Seite öffnen

          Ölkonzern in Saudi-Arabien : Alles auf Wiederaufbau

          Der Ölkonzern Saudi Aramco will die Produktion in Churais nach den Drohnenangriffen bis Monatsende wieder voll aufnehmen. Rund um die Uhr arbeiten Mitarbeiter am Wiederaufbau.

          Topmeldungen

          Kanzlerin Merkel: Auch wenn das Klima-Paket der Koalition am Freitag zu einem Eckpunkte-Päckchen schrumpfte, ein Scheitern konnte sich die Koalition nicht leisten.

          Klimapolitik : Der Offenbarungseid der Merkel-Ära

          Der Klimaschutz in Deutschland muss nicht nur das Klima retten. Die Koalition denkt auch an sich. Zwischen Protestkultur von links und rechts sucht sie den Mittelweg.
          Die ehemalige Bundesjustizministerin Katharina Barley (l) sitzt neben ihrer Nachfolgerin Christine Lambrecht. (Archiv). Beide werden von Anwälten kritisiert.

          Rechtspolitik : Die Anwälte fühlen sich alleingelassen

          Im Koalitionsvertrag von Union und SPD ist ein Pakt für den Rechtsstaat geplant. Doch er ist justizlastig, die Anwälte befürchten, zu kurz zu kommen. Dabei müssten sie gerade in der Politik eigentlich viele Fürsprecher haben.

          Irlands Grenze : Kann Technik den Brexit-Streit lösen?

          Britische Fachleute hoffen immer noch auf eine „unsichtbare Grenze“ in Irland. Diese wäre extrem wichtig für den Frieden auf der irischen Insel. Dafür braucht es aber jede Menge technische Vorkehrungen – und ein schnelles Handeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.