https://www.faz.net/-gqe-12va1

Demographie : Der Osten droht zu vergreisen

  • -Aktualisiert am

Langes Leben: Im Jahr 2050 werden im Osten etwa 25 Prozent über 85 Jahre alt Bild: ddp

Die östlichen Bundesländer werden schon bald mehr Pflegeheime bauen müssen: Laut einer Studie werden im Jahre 2050 in Brandenburg 90 Prozent der Bewohner über 65 Jahre alt sein. Das bedeutet erhebliche Anforderungen an die Infrastruktur.

          1 Min.

          Die östlichen Bundesländer werden schon bald erheblich mehr Pflegeheime bauen müssen, weil die Alterung der Gesellschaft hier besonders spürbar sein wird. So werden nach Schätzungen des „Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen“ im Jahre 2050 in Brandenburg 90 Prozent der Bewohner über 65 Jahre sein. Der Quotient der Betagten über 85 Jahre wird im Osten etwa 25 Prozent, im Westen Deutschlands im Durchschnitt „nur“ 15 Prozent betragen. Weil zugleich die Zahl der Arbeitskräfte schrumpft, sieht der Rat für die Politik erhebliche Herausforderungen.

          „Wir müssen Lösungen finden, damit auch die steigende Zahl älterer Menschen medizinisch gut versorgt werden kann. Die Versorgung muss so ausgerichtet sein, dass die Älteren möglichst lange selbständig bleiben und Lebensqualität behalten“, sagte Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) am Dienstag nach der Übergabe eines entsprechenden Gutachtens in Berlin.

          Dringend benötigter Nachwuchs in Gesundheitsberufen

          Die Sachverständigen erwarten, dass die Zahl der Pflegebedürftigen von jetzt 2,3 auf 4,3 Millionen im Jahre 2050 steigt. „Dies verdeutlicht, dass der Pflegesektor auch in Zukunft mit einer erheblichen Dynamik zunimmt“, sagte der Vorsitzende des Rates, Eberhard Wille. Das Gremium empfiehlt vor allem, durch eine verbesserte Prävention und Gesundheitsförderung die Zeit des „gesunden Alterns“ auszudehnen und die ambulante Versorgung auszuweiten, um den Übergang in ein Pflegeheim möglichst weit hinauszuzögern.

          Trotz der 21.000 ambulanten und stationären Einrichtungen, die mit dem Ausbau der Pflegeversicherung inzwischen geschaffen wurden, hat der Rat keine Zweifel daran, dass die Infrastruktur erheblich ausgebaut werden muss. Ein bloßer Ausbau der ambulanten Versorgungsinfrastruktur nach dem Motto „Immer mehr des Gleichen“ werde die Probleme nicht lösen, heißt es in dem Gutachten. Die ambulanten Dienste müssten nicht nur ausgeweitet, sondern auch ihr Angebotsprofil müsse ergänzt werden, um die unterschiedlichen Bedürfnisse der Alten zu decken. Diese wollten überwiegend nicht in ein Heim. Der Rat empfiehlt zudem eine Werbekampagne, um den dringend benötigten Nachwuchs in Gesundheitsberufen zu gewinnen. Noch werden die meisten Pflegebedürftigen von Familienangehörigen versorgt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Plakat der der Initiative „Ja zum Verhüllungsverbot“ in Oberdorf im Kanton Nidwalden

          Mehrheit bei Volksabstimmung : Die Burka wird in der Schweiz verboten

          Die Schweizer haben mit knapper Mehrheit für ein Verhüllungsverbot gestimmt. Damit wird es Musliminnen künftig verboten sein, in der Öffentlichkeit Burka und Niqab zu tragen. Islamische Verbände warnen vor Zunahme der Gewalt gegen Muslime.
          Microsoft-Büro in New York

          Cybersicherheit : Hacking-Angriff auf Microsoft-Software

          Mindestens 30.000 amerikanische Unternehmen und Behörden sind offenbar von einem chinesischen Hackerangriff betroffen. Die Biden-Regierung ist alarmiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.