https://www.faz.net/-gqe-8kwww

Debatte um Homöopathie : Auch Kassenärzte wollen Erstattung von Globuli kippen

Die Kügelchen des Anstoßes Bild: www.fotex.de

Ohne nachgewiesenen Nutzen dürfe es keine Finanzierung durch die gesetzliche Krankenversicherung geben, sagt der Chef der Kassenärztlichen Vereinigung. Die Homöopathen wehren sich.

          Im Streit um die Finanzierung homöopathischer Arzneien oder Therapien, deren Wirkung nicht belegt ist, verteidigen die Kassenärzte den Vorsitzenden der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen, Josef Hecken. „Es kann nicht sein, dass gesetzliche Krankenkassen Beitragsgelder für Leistungen verwenden, für die es keinen Nutzenbeleg gibt“, sagte der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Ohne nachgewiesenen Nutzen dürfe es keine Finanzierung durch die gesetzliche Krankenversicherung geben, sagte Gassen und schloss sich damit den von Hecken am vorigen Samstag in dieser Zeitung erhobenen Forderungen ausdrücklich an. Das Geld solle besser in die Versorgung durch Ärzte investiert werden. Hecken hatte beklagt, dass manche Kassen freiwillig Arzneimittel oder Therapien bezahlten, für deren medizinischen Nutzen es keinen Beleg gebe. Er regte an, die Erstattungsfähigkeit von den Ergebnissen solcher Überprüfungen abhängig zu machen.

          Falsche Anschuldigungen gegen die Homöopathie?

          Zudem hatte er die Frage aufgeworfen, ob Heilpraktiker die Ausübung bestimmter Therapien, etwa wenn es um lebensgefährliche Erkrankungen wie Krebs gehe, untersagt werden müssten. Der Vorsitzende der Krankenhausärztegewerkschaft Rudolf Henke aus dem Vorstand der Bundesärztekammer hatte verlangt, die Berufstätigkeit von Heilpraktikern nicht zuletzt auch vor dem Hintergrund der Todesfälle in einem „alternativen Krebszentrum“ am Niederrhein einzuschränken.

          Der Berufsverband akademischer Psychotherapeuten, deren Berufsausübung durch das Heilpraktikergesetz geregelt wird, verlangte eine eigene, bundesweit einheitliche Berufsbezeichnung, „die die hohe Qualität der Ausbildung deutlich macht“.

          Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte warf Hecken indes vor, falsche Anschuldigungen gegen die Homöopathie zu erheben. Mit Blick auf das aus dem Jahren 1939 stammende Heilpraktikergesetz nannte Verbandschefin Cornelia Bajic es aber „legitim darüber nachzudenken, ob man das Gesetz nicht einmal an die aktuellen medizinischen Gegebenheiten anpasst“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Es war nicht alles schlecht in der DDR. Es ist aber auch heute nicht alles schlecht.

          Ostdeutsche Wirtschaft : Warum es falsch ist, es allen recht machen zu wollen

          Im Osten fehlt es nicht so sehr an Arbeitsplätzen, sondern vor allem an Arbeitskräften. Doch die Politik will gleich alle Wähler beglücken, anstatt schon funktionierende Standorte noch attraktiver zu machen.

          Frankfurt gegen Benfica : Hütters Plan für das perfekte Spiel

          Die Eintracht muss das 2:4 aus dem Hinspiel aufholen, um ins Europa-League-Halbfinale einzuziehen. Zuvor erklärt der Trainer, wie das gegen Benfica klappen soll – und freut sich über gleich zwei gute Nachrichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.