https://www.faz.net/-gqe-paov

Debatte über Mindestlohn : Die zwei Seiten staatlicher Lohngarantie

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Die Mindestlohndebatte schien im vergangenen Jahr beendet. Nun zeigt sich: Sie ist es nicht. Aus aktuellem Anlaß veröffentlicht FAZ.NET abermals ein Spezial des vergangenen Sommers: Die zwei Seiten staatlicher Lohngarantie.

          1 Min.

          Die Mindestlohndebatte schien im vergangenen Jahr beendet. Nun zeigt sich: Sie ist es nicht. Aus aktuellem Anlaß veröffentlicht FAZ.NET abermals ein Spezial des vergangenen Sommers:

          Die zwei Seiten staatlicher Lohngarantie

          Während die Gewerkschaften weiter nach einer einheitlichen Position suchen, wachsen auch in den Reihen der SPD die Zweifel an einem gesetzlichen Mindestlohn, wie ihn der Parteivorsitzende Franz Müntefering in Aussicht gestellt hatte. Harsche Kritik kommt auch aus der Wirtschaft sowie von Union und FDP. Die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns würde "die Absicht der Agenda 2010 geradezu auf den Kopf stellen", warnte Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt im Gespräch mit der F.A.Z..

          SPD: Spagat nicht zu schaffen

          Nach Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) äußerte auch der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Klaus Brandner, Zweifel an Sinn und Realisierbarkeit eines gesetzlichen Mindestlohns. Dieser dürfte bestehende Tarifverträge nicht überbieten, müsse zugleich aber über der Grundsicherung des Arbeitslosengeldes II liegen, mahnte Brandner: "Es ist zu befürchten, daß dieser Spagat nicht zu schaffen ist."

          CDU und FDP lehnten Mindestlöhne ab. "Wer heute Mindestlöhne fordert, kann morgen den Brotpreis durch den Staat festlegen lassen", sagte FDP-Chef Guido Westerwelle. Der Chef der CDU-Sozialausschüsse, Hermann-Josef Arentz, nannte die Einführung eines Mindestlohns den sichersten Weg, Langzeitarbeitslose weiter auf der Straße zu lassen.

          Blick ins Ausland

          Wie es auch gehen kann, zeigt der Blick über die Grenzen. In Frankreich entlastet die Regierung Unternehmen im Gegenzug für den Mindestlohn von Sozialversicherungsbeiträgen. In Großbritannien gehört der Garantielohn längst zur etablierten Arbeitsmarktpolitik. Dort ist keine Rede von einer Kontroverse mehr, während in Frankreich ein neuer Streit um den Mindestlohn ausbricht. Auch der demokratische Präsidentschaftskandidat Kerry sieht für seinen Wahlkampf Potential in dem Thema.

          Weitere Themen

          Italien streitet über McKinsey & Co.

          Europäischer Aufbaufonds : Italien streitet über McKinsey & Co.

          Die neue italienische Regierung gerät wegen des Einsatzes von Beraterfirmen wie McKinsey unter Beschuss. Dabei wird das alte Klischee von Draghi als Sachwalter einer internationalen Elite bedient, der sich nicht um nationale Interessen kümmere.

          Topmeldungen

          Ein Plakat der der Initiative „Ja zum Verhüllungsverbot“ in Oberdorf im Kanton Nidwalden

          Mehrheit bei Volksabstimmung : Die Burka wird in der Schweiz verboten

          Die Schweizer haben mit knapper Mehrheit für ein Verhüllungsverbot gestimmt. Damit wird es Musliminnen künftig verboten sein, in der Öffentlichkeit Burka und Niqab zu tragen. Islamische Verbände warnen vor Zunahme der Gewalt gegen Muslime.
          Microsoft-Büro in New York

          Cybersicherheit : Hacking-Angriff auf Microsoft-Software

          Mindestens 30.000 amerikanische Unternehmen und Behörden sind offenbar von einem chinesischen Hackerangriff betroffen. Die Biden-Regierung ist alarmiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.