https://www.faz.net/-gqe-whyo

Debatte über Grundsicherung : Unions-Fachmann fordert Riester-Nachbesserung

  • Aktualisiert am

Müssen Riester-Rentner demnächst nur die Hälfte mit der Grundsicherung verrechnen? Bild: AP

Vergangene Woche debattierte ganz Deutschland über die Riester-Rente. Lohnt sie sich für Geringverdiener? Jetzt hat der Rentenfachmann der Union vorgeschlagen, in Zukunft nur noch die Hälfte der Einnahmen aus Riester-Verträgen mit der Grundsicherung zu verrechnen.

          1 Min.

          Der Unions-Rentenfachmann Peter Weiß (CDU) fordert Änderungen bei der Riester-Rente: Nach seinem Willen soll in Zukunft nur noch die Hälfte der Einnahmen aus Riester-Verträgen mit der Grundsicherung verrechnet werden. Nach einem Fernsehbeitrag war vergangene Woche eine bundesweite Diskussion über die Verrechnung von Riester-Renten mit der Grundsicherung entbrannt. Da gerade Menschen mit kleinen Einkommen im Alter auf die Grundsicherung angewiesen seien, würden sich Riester-Verträge für viele nicht lohnen, war argumentiert worden (siehe dazu auch: Millionen gehen bei Riester-Rente leer aus).

          „Riester-Rente und Einnahmen aus Betriebsrentenanwartschaften dürfen nur zu 50 Prozent mit der Grundsicherung verrechnet werden“, sagte nun Weiß der „Financial Times Deutschland“. Ein solches Modell sorge für eine klare Botschaft: „Wer eine private Altersvorsorge aufbaut, hat im Alter immer mehr als die Grundsicherung.“ Gerade Niedrigverdiener seien ansonsten versucht, sich auf den Staat zu verlassen, sagte Weiß. Zudem würde bei Empfängern von Arbeitslosengeld II die Riester-Ersparnisse auch nicht angetastet.

          Weiß: Keine höheren Kosten für den Staat

          Mit seinem Entwurf „Modell zur Sicherung von Altersarmut“, der unions-intern in der Diskussion ist, greife Weiß die SPD und insbesondere den Namensgeber Walter Riester an, schrieb das Blatt. Sein Vorschlag habe nichts mit den jüngsten Fernsehbeiträgen zu tun, machte Weiß deutlich, er habe schon vorher existiert.

          Der Rentenfachmann kritisierte die Berichterstattung nach dem Fernsehbeitrag als „fahrlässig“, da sie zum sozialen Schmarotzertum auffordere. Mit seinem Modell wolle er die Akzeptanz der Riester-Rente bei Geringverdienern stärken. Dass der Staat höhere Kosten durch eine teilweise Freistellung der Riester-Rente hätte, fürchtet Weiß nicht. „Wir schützen uns ja so davor, dass Geringverdiener die Hände in den Schoss legen“, sagte er.

          Weitere Themen

          Nach dem Streit ist vor dem Streit

          Einigung auf EU-Haushalt : Nach dem Streit ist vor dem Streit

          Das EU-Parlament hat mehr Geld für den Klimaschutz durchgesetzt. Von einem Klimahaushalt kann dennoch keine Rede sein und die nächste Runde in Budgetstreit ist ohnehin schon eingeläutet.

          Topmeldungen

          Windräder drehen sich über Sieversdorf in Brandenburg.

          Neue Abstandsregel : Der harte Kampf um jedes Windrad

          Der Protest der Deutschen gegen Windräder wächst, und der Ausbau ist beinahe zum Erliegen gekommen. Kann der Mindestabstand von 1000 Metern für mehr Frieden sorgen – oder wird nun alles noch schwieriger?

          Amtsenthebungsermittlungen : Der Oberstleutnant und der Amigo

          In den Impeachment-Ermittlungen im Kongress werden heute Alexander Vindman und Kurt Volker angehört. Die Demokraten wollen der Öffentlichkeit darlegen, wie Donald Trump die Ukraine-Politik für seine Wiederwahl missbrauchen wollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.