https://www.faz.net/-gqe-7bg0f

Datenaustausch der Finanzverwaltungen : Der gläserne EU-Steuerbürger rückt näher

Grenzenlos: Anleger können sich nicht mehr in Sicherheit wähnen Bild: F1online

Die EU-Finanzverwaltungen vernetzen sich. Das Zauberwort heißt automatischer Datenaustausch. Zuletzt bekannte sich dazu die Gruppe der zwanzig großen Industrie- und Schwellenländer. Doch es dauert, bis die Papierberge ausgewertet sind.

          Wenn Politiker etwas über den automatischen Datenaustausch in Steuersachen hören, bekommen sie glänzende Augen. Doch den Praktikern aus den Verwaltungen schwant Übles. Der Datenaustausch läuft nicht immer so, wie sich die Erfinder das vorgestellt haben. Während die einen von Automatik sprechen, nennen andere es Handarbeit. Seit acht Jahren tauschen 25 EU-Staaten Informationen über Zinseinkünfte aus. Die Daten betreffen gut eine halbe Million Steuerzahler. Die Finanzämter hinken mit der Auswertung hinterher. So droht ein Teil der Ansprüche zu verjähren.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Doch nicht nur das: Künftig dürften Luxemburg und Österreich, zwei wichtige Anlageländer für Deutsche, ebenfalls automatisch Informationen liefern, eventuell auch die Schweiz und Liechtenstein. Das wird die schiere Menge an zu bearbeitenden Informationen erheblich ausweiten. Außerdem planen die großen Wirtschaftsnationen einen Ausbau der gegenseitigen Unterrichtung über die Zinseinkünfte hinaus. Die Finanzbeamten könnten in der Datenflut ertrinken.

          Bislang keine großen Mehrerträge

          Der Flaschenhals ist das Bundeszentralamt für Steuern. Es ist das Hauptpostamt in Deutschland für alle elektronischen Sendungen in Steuerfragen aus dem Ausland. Doch die automatische Sortieranlage, sprich: die Datenverarbeitung, arbeitet immer noch nicht reibungslos. Darunter leiden die Empfänger in den Bundesländern, die ihrerseits die Sendungen an die Finanzämter weiterleiten wollen. Sie erhalten verspätet die dringend erwartete Post - die zudem schwer lesbar ist.

          „Die Kontrollmitteilungen kommen im Grunde in Papierform auf die Finanzämter nieder“, sagt der Vorsitzende der Deutschen Steuergewerkschaft, Thomas Eigenthaler. In einem großstädtischen Finanzamt gehe es um etwa ein halbes Prozent der Steuerzahler. Die Mehrerträge je Fall sind nach seinen Erkenntnissen nicht sehr groß. Doch bisher habe man es mit Ländern zu tun, die nicht so wichtige Anlageziele seien. „Jemand, der Schwarzgeld bunkert, jemand, der Anlagen verschleiern will, geht natürlich nicht in Länder, die der EU-Zinsrichtlinie unterliegen“, meint Eigenthaler. Viele Anleger suchten ihr Heil in den EU-Mitgliedstaaten Luxemburg und Österreich sowie der Schweiz und Liechtenstein, die beim intensiven Datenaustausch bisher nicht mitmachen. Stattdessen überweisen diese Länder anonym einen Steuerrückbehalt an den deutschen Fiskus.

          Der Datenfluss kommt langsam in Gang

          Doch das wird sich bald ändern. Luxemburg hat schon angekündigt, an dem automatischen Datenaustausch vom Jahr 2015 teilnehmen zu wollen. Es gilt als ausgemacht, dass Österreich folgen wird. Damit wird der Weg für die EU-Kommission frei, in Verhandlungen mit der Schweiz einzusteigen, mit dem Ziel, dass auch die Eidgenossenschaft am automatischen Informationsaustausch teilnimmt.

          Der automatische Austausch erschwert Steuerhinterziehung, weil die Steuerverwaltung Informationen erhält, an die sie früher nicht kam. „Das Risiko der Entdeckung steigt nicht nur, sondern beträgt, wenn auch mit einer gewissen Verzögerung, letztlich 100 Prozent“, betont der Staatssekretär im Bundesfinanzministerium Hans Bernhard Beus. Entscheidend ist für ihn, dass die Steuerpflichtigen wissen: Sie werden irgendwann entdeckt. „Sie sollten sich daher besser sofort dem Finanzamt offenbaren, dann können sie noch straffrei davonkommen.“

          Weitere Themen

          Wie China zur Industrie-Supermacht werden will Video-Seite öffnen

          Asien in Zahlen – Teil 3 : Wie China zur Industrie-Supermacht werden will

          China will zu den stärksten Wirtschaftsmächten der Welt aufschließen. Die Regierung hat deshalb einen ambitionierten Plan aufgelegt, der das Land auch technologisch an die Spitze bringen soll. Im Rest der Welt ist „Made in China 2025“ umstritten.

          Neues Angebot für die Deutsche Bahn Video-Seite öffnen

          Im Tarifstreit : Neues Angebot für die Deutsche Bahn

          Nach dem bundesweiten Streik zu Wochenbeginn ringen die Deutsche Bahn und die Gewerkschaften weiter um eine Einigung im Tarifstreit für die 160.000 Beschäftigten. Nun soll ein neues, verbessertes Angebot vorgelegt werden.

          Topmeldungen

          EU-Gericht urteilt : Drohen jetzt auch neuesten Dieselautos Fahrverbote?

          Statt auf dem Prüfstand muss der Schadstoffausstoß von Autos inzwischen auf der Straße gemessen werden. Im Schnellverfahren wurden Stickoxid-Grenzwerte gelockert. Das ist nicht zulässig, urteilte jetzt das EU-Gericht – und ebnet damit den Weg für neue Fahrverbote.

          Rote Karte für Müller : „Nee, nee, das war keine Absicht“

          Erstmals in seiner Profikarriere sieht Thomas Müller die Rote Karte. Der üble Tritt ins Gesicht seines Gegners überschattet auch eine Bestmarke für den Stürmer. Danach gibt er sich ziemlich wortkarg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.