https://www.faz.net/-gqe-82ok4

Dank China : Deutschland unter Investoren beliebt wie nie

  • Aktualisiert am

Im Januar lag die CSCL Globe in Hamburg vor Anker - das größte Schiff der Welt fährt in Diensten der China Shipping Group. Bild: dpa

Mehr als 1000 neue Projekte, mehr als 16.000 neue Arbeitsplätze: Ausländische Investoren stecken viel Geld in Deutschland. Vor allem ein Land ist besonders aktiv.

          1 Min.

          Deutschland lockt vor allem wegen des wachsenden Interesses aus China so viele ausländische Investoren an wie noch nie. 2014 schoben sie 1199 neue Projekte an – 21 Prozent mehr als im bisherigen Rekordjahr 2013. Dabei wurden mindestens 16.000 Arbeitsplätze geschaffen und mehr als 3,2 Milliarden Euro investiert, wie aus einer Studie der für das Standortmarketing der Bundesrepublik zuständigen Gesellschaft Germany Trade & Invest (GTAI) hervorgeht. „Deutschland ist der sichere Hafen in Europa und eines der am schnellsten wachsenden Industrieländer“, sagte GTAI-Fachmann Achim Hartig. „Das ist für Investoren attraktiv.“

          Auch mit der guten Infrastruktur, der günstigen Lage in der Mitte Europas und gut ausgebildeten Fachkräften werde gepunktet. „Unsere Forschungslandschaft ist ebenfalls ein gutes Standortargument.“ Die mit Abstand meisten Investoren kamen aus China. Amerika wurde auf Platz zwei verdrängt. Allein 190 Projekte wurden von Unternehmen aus der Volksrepublik angeschoben – von der Produktion über Vertrieb bis hin zu Forschung und Entwicklung. Das ist ein Zuwachs um 37 Prozent im Vergleich zu 2013. Amerikanische Unternehmen sorgten für 168 neue Ansiedlungen, Schweizer für 130. „Ausländische Unternehmen investieren bevorzugt in Unternehmens- und Finanzdienstleistungen“, sagte Hartig. „Sehr gefragt sind auch Informations- und Kommunikationstechnik sowie der Software-Sektor.“

          Mehr als die Hälfte der Investoren kommt aus Europa. Deutschland ist wegen seiner guten Binnenkonjunktur für südeuropäische Unternehmen interessant, da sie hier die Flaute auf ihren Heimatmärkten wettmachen können. Für Asiaten wiederum zählt vor allem der Zugang zu Technologie und die günstige Lage. Ausländische Investoren haben sich nicht nur neu auf der grünen Wiese angesiedelt, sondern auch viele deutsche Unternehmen geschluckt. 489 Übernahmen und Fusionen registrierte Germany Trade & Invest. Hier führten die Vereinigten Staaten mit 114 Transaktionen, gefolgt von Großbritannien (58) und der Schweiz (44).

          Weitere Themen

          In Phuket stehen die Hotels leer Video-Seite öffnen

          Tote Hose im Paradies : In Phuket stehen die Hotels leer

          Weil immer weniger Chinesen auf Phuket Urlaub machen, stehen die Hotelzimmer auf der thailändischen Ferieninsel leer. Das wiederum macht die Region billiger für Reisende.

          Essen auf Rädern ist abgefahren

          Foodtrucks : Essen auf Rädern ist abgefahren

          Das hessische Familienunternehmen Roka baut Kleintransporter zu trendigen Foodtrucks um – für Gastronomen und Gründer, aber auch für bekannte Unternehmen.

          Topmeldungen

          Bernie Sanders ist zurück – und fühlt sich bereit für das Präsidentenamt.

          Bernie Sanders in New York : „Ich bin wieder da!“

          Bei seiner ersten Wahlkampfveranstaltung nach seinem Herzinfarkt bricht Bernie Sanders Besucherrekorde. In New York ist auch seine bislang wichtigste Unterstützerin dabei.
          Innen mit Grill, Wok und Kombidämpfer: der Truck von Nelles Catering

          Foodtrucks : Essen auf Rädern ist abgefahren

          Das hessische Familienunternehmen Roka baut Kleintransporter zu trendigen Foodtrucks um – für Gastronomen und Gründer, aber auch für bekannte Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.