https://www.faz.net/-gqe-8k6sk

Supermarktketten-Fusion : CSU-Rechtsexperte Uhl stellt sich hinter Gabriel

  • Aktualisiert am

Der Bundestagsabgeordnete Hans-Peter Uhl (CSU) stellt sich die Frage, ob der Gesetzgeber von der Justiz ausgehebelt werden darf. Bild: dapd

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will mit allen Rechtsmitteln für seine Sondererlaubnis der Fusion zu kämpfen. Sein Koalitionskollege Hans-Peter Uhl wird sogar grundsätzlich.

          1 Min.

          Der CSU-Rechtsexperte Hans-Peter Uhl stellt sich hinter die umstrittene Ministererlaubnis von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel für eine Fusion der Handelsketten Edeka und Kaisers Tengelmann. SPD-Chef Gabriel habe sich zu Recht für die Erlaubnis entschieden, sagte der Justiziar der CDU/CSU-Bundestagsfraktion der „Passauer Neuen Presse“ laut Vorab-Bericht aus der Dienstag-Ausgabe. Nun müsse der Bundesgerichtshof Klarheit über das Verfahren der Ministererlaubnis schaffen. „Eine grundsätzliche Klärung dieser Problematik ist überfällig“, sagte Uhl. Es stelle sich die Frage, ob der Gesetzgeber von der Justiz ausgehebelt werden dürfe. „Aus meiner Sicht ist die die Antwort eindeutig: Die Richter dürfen die Ministererlaubnis so nicht stoppen.“

          Gabriel hatte am Montag erklärt, mit allen Rechtsmitteln für seine Sondererlaubnis der Supermarktketten-Fusion zu kämpfen. Es gehe um 16.000 Arbeitsplätze und Arbeitnehmerrechte bei Kaiser’s Tengelmann.

          Hintergrund des Rechtsstreits ist eine Eilentscheidung des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 12. Juli. Damit setzten die Richter auf Antrag der Edeka-Konkurrenten Rewe und Markant die Sondererlaubnis Gabriels aus, mit der dieser ein Fusionsverbot durch das Bundeskartellamt aufgehoben hatte. Die Richter äußerten den Verdacht, Gabriel sei befangen gewesen. Zudem überzeugte sie nicht, dass die Sicherung von Stellen bei Kaiser’s Tengelmann mitsamt von Arbeitnehmerrechten, mit der Gabriel seine Sondererlaubnis verbunden hatte, als Grund im Sinne des Gemeinwohls ausreicht.

          Weitere Themen

          Türkische Lira auf Rekordtief Video-Seite öffnen

          Menschen demonstrieren : Türkische Lira auf Rekordtief

          Dutzende Demonstranten wurden am Mittwochabend bei einem Protest gegen die Regierung in Istanbul festgenommen. Die türkische Lira war am Vortag um mehr als 15 Prozent auf ein Rekordtief eingebrochen. Seit Jahresanfang hat die Lira bereits mehr als 40 Prozent an Wert verloren.

          Tourismus-Schock durch Omikron

          Südafrika im Corona-Taumel : Tourismus-Schock durch Omikron

          Gerade hat die Hauptsaison begonnen, aber nun wurde Südafrika abermals zum Virusvariantengebiet erklärt. Die neue Variante Omikron wurde hier zuerst entdeckt. An den Flughäfen des Landes herrscht Unmut.

          Topmeldungen

          Kölner Parallelwelt: Volle Ränge beim Spitzenspiel gegen Mönchengladbach

          Volles Stadion in Corona-Krise : Bundesliga-Spitzenspiel in Absurdistan

          Empörung und Fassungslosigkeit vieler Menschen beim Blick auf das volle Stadion in Köln sind verständlich. Aber allein der Bundesliga dieses groteske Bild vorzuwerfen, wäre zu leicht.

          Tod von Virgil Abloh : Er entwarf sogar sein Leben

          Virgil Abloh, einer der wichtigsten Modemacher seiner Generation, ist im Alter von 41 Jahren an Krebs gestorben. Fasziniert hat ihn das Dazwischen von mehreren Welten. Sein Label macht Mode, die man nicht zuordnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.