https://www.faz.net/-gqe-7j5rh

Amerika : Colorado führt Marihuana-Steuer ein

  • Aktualisiert am

Die Steuer könnte Colorado pro Jahr Einnahmen von rund 70 Millionen Dollar einbringen. Bild: AP

Die amerikanische Regierung hat den Bundesstaaten im August freie Hand bei der Legalisierung von Marihuana eingeräumt. In Colorado, wo Marihuana darauf legalisiert wurde, soll der Verkauf künftig besteuert werden.

          1 Min.

          Kiffen im amerikanischen Bundesstaat Colorado wird ab dem 1. Januar legal - und es wird besteuert. Bei einem Volksentscheid am Dienstag stimmten laut offiziellen Angaben 65 Prozent der Einwohner dafür, den Marihuana-Verkauf mit einer Abgabe zu belegen. Im Einzelhandel soll sie 10 Prozent betragen, im Großhandel 15 Prozent. Vom Arzt verschriebenes „Gras“ wird von der Steuer ausgenommen.

          Die Abgabe könnte dem Bundesstaat pro Jahr Einnahmen von rund 70 Millionen Dollar (52 Millionen Euro) einbringen. Ein Großteil davon soll Schulen zugutekommen.

          Colorado und Washington sind die ersten beiden Bundesstaaten, die den Freizeitkonsum von Marihuana ab 2014 für Konsumenten ab 21 Jahren legalisiert haben. Die amerikanische Regierung hatte den Bundesstaaten im August freie Hand bei der Legalisierung von Marihuana eingeräumt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Eine Kanzlerschaft, die man zu den großen in der Geschichte der Republik zählen kann“: Bundespräsident Steinmeier würdigt Merkel.

          Angela Merkel tritt ab : Eine große Kanzlerschaft?

          Bei aller berechtigten Kritik an den Irrtümern der Kanzlerin: Nach sechzehn Jahren an der Spitze der Regierung gebühren Angela Merkel auch Dank und Anerkennung.