https://www.faz.net/-gqe-8jmkx

Christine Lagarde : IWF-Chefin Lagarde muss vor Gericht

  • Aktualisiert am

Christine Lagarde ist Chefin des Internationalen Währungsfonds. Im Jahr 2008 war sie noch Wirtschaftsministerin Frankreichs. Bild: AP

Frankreichs Oberster Gerichtshof hat entschieden, einen Prozess gegen die frühere Wirtschaftsministerin Christine Lagarde zu eröffnen. Es geht um die Zahlung an einen Unternehmer.

          1 Min.

          Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, muss sich vor Gericht verantworten. Das hat der Oberste Gerichtshof in Frankreich an diesem Freitag verkündet.

          Grund ist eine umstrittene Zahlung in Höhe von 400 Millionen Euro an den französischen Geschäftsmann Bernard Tapie im Jahr 2008, die Lagarde ermöglichte. Sie war damals französische Wirtschaftsministerin.

          Das Geld floss an Tapie im Zusammenhang mit Aktienverkäufen des deutschen Sportartikelherstellers Adidas. Die französischen Ermittler werfen Lagarde vor, nachlässig mit öffentlichen Mitteln umgegangen zu sein.

          Lagarde bezeichnete das Verfahren und die Vorwürfe stets als „völlig unbegründet“. Der Gerichtshof der Republik ist ein spezielles Gericht, das für Gesetzesverstöße französischer Regierungsmitglieder im Rahmen ihres Amtes zuständig ist.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

          Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.