https://www.faz.net/-gqe-7pr54

Wegen Umweltverschmutzung : China zieht Millionen alte Autos aus dem Verkehr

  • Aktualisiert am

Autos auf der Guomao-Brücke in Peking Bild: REUTERS

Die Luftverschmutzung in China ist groß. In den Millionenstädten ist es tagsüber häufig dunkel. Nun sollen Dreckschleudern von der Straße verschwinden.

          1 Min.

          Im Kampf gegen die massive Luftverschmutzung zieht China in diesem Jahr mehr als fünf Millionen Altautos aus dem Verkehr. Betroffen seien Fahrzeuge, die Abgasnormen nicht erfüllten, hieß es in einem an diesem Montag veröffentlichten Regierungspapier.

          Allein in Peking und der benachbarten Provinz Hebei gebe es rund eine Million solcher Autos. In Hebei liegen sieben Städte, die im Jahr  2013 am schwersten von Smog betroffen waren. Auf welche Weise die Fahrzeuge eingezogen werden sollen, wurde nicht mitgeteilt.

          Zusätzlich plant die Administration der Volksrepublik, die Zahl der Autos auf Pekings Straßen in diesem Jahr auf 5,6 Millionen zu begrenzen, bis zum Jahr 2017 soll der Anstieg auf sechs Millionen beschränkt werden. Im vergangenen Jahr waren die Neuzulassungen um 37 Prozent auf 150.000 pro Jahr reduziert worden.

          Nach Jahren nahezu ungebremsten Wirtschaftswachstums hat Chinas Führung die Beseitigung der dabei entstandenen Umweltschäden zur Priorität erklärt. In der Öffentlichkeit kommt es immer wieder zu Protesten wegen der Verschmutzung von Luft, Wasser und Boden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.