https://www.faz.net/-gqe-qziu

China : Wanderarbeiter warten auf Löhne in Milliardenhöhe

  • Aktualisiert am

Wanderarbeiter in Peking Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Die 120 Millionen Wanderarbeiter in China verdienen im Schnitt jährlich 920 Euro - wenn sie denn überhaupt einen Lohn erhalten. In den vergangenen Jahren wurden wohl 10 Milliarden Euro nicht ausbezahlt.

          1 Min.

          Chinas Wanderarbeiter werden nicht nur schlecht bezahlt, sondern warten häufig noch vergeblich auf ihren Lohn.

          Schätzungsweise 20 Milliarden Yuan (2 Milliarden Euro) seien im vergangenen Jahr nicht ausbezahlt worden, berichtete das nationale Wirtschaftsforschungsinstitut nach Angaben der Tageszeitung „China Daily“ vom Mittwoch. In einer Umfrage habe ein Viertel der 3.288 befragten Wanderarbeiter angegeben, nicht voll bezahlt worden zu sein.

          10 Milliarden Euro nicht ausbezahlt

          Eine andere Erhebung einer Denkfabrik des Arbeitsministeriums ergab, daß Arbeitgeber allein den 700.000 Wanderarbeitern auf den Baustellen der Hauptstadt Peking bis zu 3 Milliarden Yuan (300 Millionen Euro) Verdienst vom vergangenen Jahr schuldeten.

          Im Oktober 2004 gingen einige Wanderarbeiter auf die Starße
          Im Oktober 2004 gingen einige Wanderarbeiter auf die Starße : Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

          Die Summe aller nicht ausgezahlten Löhne dürfte sich in den vergangenen Jahren auf 100 Milliarden Yuan (10 Milliarden Euro) addiert haben.

          920 Euro Jahresverdienst

          Die 120 Millionen Wanderarbeiter verdienen jährlich im Schnitt 9.236 Yuan (920 Euro). Davon wird meist die Hälfte an ihre Familien in Dörfern in rückständigen Regionen geschickt.

          Die Regierung hatte vergangenes Jahr nach Protesten von Wanderarbeitern eine Kampagne gestartet, doch zeigen die Erhebungen laut „China Daily“, daß unbezahlte Löhne weiter ein Problem seien.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Chinesische Soldaten in Peking

          Rüstung : Verteidigungsministerium warnt vor Bedrohung durch China

          Zwei Millionen Soldaten, rund 6850 Kampfpanzer und die weltweit größten konventionellen Raketenpotentiale: Mit seinem Militär versuche China, die internationale Ordnung entlang eigener Interessen zu ändern, warnt das Verteidigungsministerium. Auch Russland bleibe eine Gefahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.