https://www.faz.net/-gqe-8oufk

Größtes Schnellzugnetz : China steckt 480 Milliarden Euro in die Schiene

  • Aktualisiert am

Schienen über Schienen - und bald sind es noch mehr. Bild: Reuters

Das größte Schienennetz für Schnellzüge hat China längst. Jetzt soll es nochmal um 11.000 Kilometer wachsen. Die Kosten können sich sehen lassen.

          China will sein Netz für Hochgeschwindigkeitszüge mit einer gewaltigen Milliarden-Investition weiter ausbauen. Bis 2020 soll das Schienennetz für Schnellzüge auf 30.000 Kilometer vergrößert werden, heißt es in einem am Donnerstag veröffentlichten Weißbuch des Transportministerium.

          Damit würde das schon heute längste Schnellzugnetz der Welt noch einmal um rund 11.000 Kilometer wachsen. 80 Prozent aller Großstädte seien dann in vier Jahren per Schnellzug erreichbar. Laut Vize-Verkehrsminister Yang Yudong sollen für den Ausbau des gesamten Zugnetzes, der schon zuvor in Aussicht gestellt worden war, rund 3,5 Billionen Yuan (480 Milliarden Euro) investiert werden.

          Erst am Mittwoch wurde in China eine der längsten Schnellzugstrecke der Welt eingeweiht. Die neue Strecke, die Shanghai und das 2250 Kilometern entfernte Kunming verbindet, verkürzt die Reisezeit zwischen den Metropolen von über 35 auf rund zehneinhalb Stunden. Neben herkömmlichen Schnellzüge könnten in Zukunft auch Magnet-Schwebebahnen Chinas Städte verbinden. Im Oktober hatte Chinas größter Zugbauer CRRC angekündigt, eine eigene Magnet-Schwebebahn entwickeln zu wollen, die eine Geschwindigkeit von bis zu 600 Kilometern pro Stunde erreichen soll.

          Öffnen

          Auch der Güterverkehr zwischen China und Deutschland nimmt weiter zu. 40.000 Container seiten dieses JAhr transportiert worden, sagte der Deutsche Bahn-Vorstand für Wirtschaft, Recht und Regulierung, Ronald Pofalla. Im Vorjahr waren es noch 35.000 Container. Bis 2020 soll sich die Zahl auf rund 100.000 erhöhen.

          Weitere Themen

          Perlmutt für die Trompete

          FAZ Plus Artikel: Altes Handwerk : Perlmutt für die Trompete

          In Sigmaringen steht die letzte deutsche Perlmutterschleiferei. Neben Schmuck wird es für Bekleidung und die Musikindustrie verwendet. Die Rohstoffbeschaffung ist schwierig – und die Konkurrenz aus Asien hart.

          Leben wie auf dem Mars – in China! Video-Seite öffnen

          Erste Besucher eingezogen : Leben wie auf dem Mars – in China!

          In einer zu Bildungszwecken gebauten Basis in der Wüste Gobi können Jugendliche jetzt eine Mars-Mission simulieren. Neben Schülergruppen sollen dort künftig auch Touristen erleben können, wie sich das Leben auf dem Roten Planeten anfühlen könnte.

          Topmeldungen

          Kämpfer von General Haftar beim Angriff auf Tripolis: Mit seiner Unterstützung für den Rebellenführer gefährdet Donald Trump den UN-Friedensplan für Libyen.

          Krieg in Libyen : Trump telefoniert mit General Haftar

          In dem Gespräch betont Trump die wichtige Rolle des Generals im Kampf gegen Terror und bei der Sicherung der libyschen Ölvorkommen. Durch seinen Zuspruch wird eine ausländische Intervention in dem Bürgerkriegsland wahrscheinlicher.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.