https://www.faz.net/-gqe-7nxnj

Peking und Schaghai : China hebt den Mindestlohn an

  • Aktualisiert am

Wenn die Luft schon schmutzig ist, gibt es wenigstens etwas mehr Geld für die Arbeiter in Peking. Bild: dpa

In der chinesischen Hauptstadt beträgt das neue Mindestgehalt 180 Euro im Monat. Die Regierung will so die Binnennachfrage in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt stützen.

          Die chinesische Regierung hebt offenbar in den Millionenmetropolen Peking und Schanghai sowie in anderen Städten den Mindestlohn an. Von diesem Dienstag an erhielten die Beschäftigten zwischen 11,4 und 12,3 Prozent mehr Geld, berichtete der halbstaatliche „China News Service“. Die Regierung versucht so, die Binnennachfrage in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt zu stärken. Seit mehr als einem Jahrzehnt hebt die Administration die Löhne nun schon kontinuierlich an.

          Nun soll der Mindestlohn in Schanghai um 12,3 Prozent auf umgerechnet rund 210 Euro im Monat steigen. In der Hauptstadt Peking soll es 11,4 Prozent mehr geben, der Mindestlohn beträgt dann gut 180 Euro im Monat.

          Die chinesische Wirtschaft verliert derzeit an Schwung. Die Investitionen und der Einzelhandelsumsatz wuchsen in den ersten Monaten des Jahres so langsam wie lange nicht mehr. Nach Jahren mit teils zweistelligen Wirtschaftswachstumsraten rechnet die Regierung für 2014 nun mit einem Zuwachs von 7,5 Prozent.

          Schon für 2013 hatte sie sich dieses Ziel gesetzt, am Ende betrug das Wachstum 7,7 Prozent. Schwächer war die chinesische Wirtschaft zuletzt im Jahr 1999 gewachsen. Solche für Europa unerreichbar anmutenden Zahlen gelten in China als Minimum, um eine Krise am Arbeitsmarkt und soziale Unruhen zu vermeiden.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Nach Unwettern : Verkehr in Teilen Deutschlands gestört

          Ein starkes Unwetter sorgt in Teilen Deutschlands für Störungen und Ausfälle im Bahnverkehr. Auch auf vielen Autobahnen gibt es massive Behinderungen. Am Frankfurter Flughafen wird die Abfertigung zwischenzeitlich eingestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.