https://www.faz.net/-gqe-7pztc

Nach Amerikas Vorstoß : China entdeckt den Klimaschutz

Smog auf dem Tiananmen-Platz in Peking. Bild: dpa

Gerade hat der amerikanische Präsident Obama gegen den Klimawandel mobil gemacht. Nun folgt China. Die Hoffnung auf ein neues Klimaabkommen wächst.

          Nach den Vereinigten Staaten überdenkt jetzt auch China seine Politik für den Klimaschutz. Die Volksrepublik will den Treibhausgas-Ausstoß der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt erstmals mit einer Obergrenze eindämmen.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Peking könnte damit für neue Bewegung in den weltweiten Klimaverhandlungen sorgen. Die Ziele würden im nächsten Fünf-Jahres-Plan Chinas verankert, der vom Jahr 2016 an in Kraft treten soll, sagte der chinesische Klima-Beauftragte He Jiankun in Peking.

          Der weltgrößte Produzent von Kohlendioxid hat sich zwar bereits Grenzen gesetzt, diese sind jedoch an das Wirtschaftswachstum des Landes gekoppelt und konnten daher die Emissionen insgesamt nicht beschneiden. Künftig soll es Jiankun zufolge sowohl absolute Obergrenzen wie Vorgaben für die Energie-Effizienz geben. Der Ausstoß von Klimagasen in China ist seit dem Jahr 2005 um rund 50 Prozent gestiegen.

          Hoffnung für die Klima-Konferenz

          Die Ankündigung der chinesischen Regierung kommt einen Tag, nachdem der amerikanische Präsident Barack Obama erstmals Treibhausgas-Ziele für die Kraftwerke seines Landes vorgelegt hatte. Danach sollen die mehr als 1000 Anlagen bis 2030 fast ein Drittel weniger CO2 ausstoßen als 2005. Damit soll auch bis 2020 das von Obama vorgegebene Ziel von 17 Prozent weniger Treibhausgas-Emissionen erreicht werden.

          Die Vereinigten Staaten haben vor allem wegen des verstärkten Einsatzes von Schiefergas (Fracking) ihre Emissionen senken können. Schiefergas erzeugt während der Verstromung etwa die Hälfte an CO2 im Vergleich zu Kohlekraftwerken. Etwa 38 Prozent des amerikanischen Stroms kommt aus diesen Anlagen.

          Der nahezu zeitgleiche Vorstoß des amerikanischen Präsidenten und der chinesischen Administration kann nach Ansicht von Beobachtern die Blockade der festgefahrenen Weltklima-Gespräche aufbrechen. Die rivalisierenden Wirtschaftsmächte hatten sich in der Vergangenheit immer wieder gegenseitig vorgeworfen, zu wenig für den Klimaschutz zu tun. Umweltgruppen hatten bemängelt, keiner der beiden wolle den ersten Schritt tun und damit würden insgesamt Fortschritte verhindert.

          Im nächsten Jahr soll bei der Weltklima-Konferenz in Paris ein Vertrag unterzeichnet werden, der von 2020 an in Kraft treten soll. Der UN-Weltklimarat hatte die Staatengemeinschaft erst Mitte April eindringlich zu einem schnelleren und ambitionierteren Kampf gegen den Klimawandel aufgerufen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, das ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.