https://www.faz.net/-gqe-6m6kz

Cem Özdemir : „Die ersten Kopftücher sah ich in Schwaben“

  • Aktualisiert am

Cem Özdemir als Bube am Brunnen von Bad Urach Bild: privat

Vor 50 Jahren haben Deutschland und die Türkei ein Anwerbeabkommen unterzeichnet. Cem Özdemir ist Kind der ersten türkischen Migrantengeneration. Im Interview erzählt er die Geschichte einer geglückten Integration.

          Herr Özdemir, Sie wohnen heute mitten im türkischen Kreuzberg. Wie fällt der Vergleich zu Ihrer Kindheit im schwäbischen Bad Urach aus?

          Kreuzberg ist sehr vielfältig. Es gibt hier die Türken, Kurden und Araber, die weitgehend unter sich bleiben, und genauso eine neue Schicht von Migrantenkindern, die Akademiker sind und von denen niemand redet. Damals gehörte ich zur ersten Generation türkischstämmiger Kinder im schwäbischen Urach. Dort gab es Griechen, Portugiesen, Jugoslawen. In deren Sprachen kannte ich nur die Schimpfwörter. Ansonsten war unsere gemeinsame Sprache zwangsläufig Schwäbisch.

          Woher kamen Ihre Eltern?

          Ganz klassisch über das deutsch-türkische Anwerbeverfahren vom 31. Oktober 1961, genau vor 50 Jahren. Häufig kam zuerst der Mann, und die Frau reiste nach. Meine Eltern haben sich erst hier kennengelernt. Wenn Sie so wollen, bin ich ein Produkt des deutsch-türkischen Anwerbeabkommens.

          Schwäbisch spricht Cem hier schon ganz gut, im Türkischen hapert es noch.

          In der Türkei hätten sich Ihre Eltern nie kennenlernen können?

          Eher nicht, mein Vater kommt aus einem entlegenen Dorf bei Tokat, meine Mutter aus der Stadt Istanbul.

          Sie ist Akademikerin?

          Das hat einmal jemand fälschlich behauptet, seither schreiben es alle Journalisten voneinander ab. Sie kommt aber aus einer bürgerlichen Familie. Der Großvater war Offizier im türkischen Befreiungskrieg, sie hat im Basar gearbeitet und die Schule mit Abschluss beendet, anders als mein Vater.

          Ihr Vater ist Tscherkesse.

          Ja, das ist ein eigenes Volk im Nordkaukasus, wo man eine auch für Türken ganz fremde Sprache mit sehr, sehr vielen Konsonanten spricht.

          Warum kamen Ihre Eltern nach Deutschland?

          Sie wollten einfach weg. Freunde meines Vaters hatten die Anwerbung unterschrieben und ihn angestachelt, ebenfalls nach Deutschland zu kommen.

          Ein paar Jahre Geld verdienen - und dann wieder zurück?

          Ein bisschen Abenteuerlust war auch dabei.

          Warum gerade Urach an der Schwäbischen Alb? Da hätte es wohl interessantere Alternativen gegeben?

          Das konnte man sich nicht einfach aussuchen. Man wurde eingeteilt, je nachdem, wo die Fabriken Bedarf hatten. Es gab damals in Deutschland eine ungeheure Nachfrage nach Arbeitskräften. Urach hatte eine starke Textilindustrie. Nach einem Jahr im Schwarzwald hat mein Vater dort angefangen, dann ging er in eine Firma, die Feuerlöscher herstellte. Meine Mutter arbeitete in einer Papierfabrik. Sie kam abends immer mit aufgeschnittenen Armen zurück, von den scharfen Kanten des Papiers. Aber sie bekam vom vielen Schleppen auch sehr starke Muskeln. Beim Armdrücken in der Familie hat sie gegen uns Männer immer gewonnen.

          So haben wir uns das Patriarchat nicht vorgestellt. Ihre Mutter ist eine aufgeklärte Frau?

          Die ersten Kopftücher sah ich auf der Schwäbischen Alb. Bei den Bäuerinnen. Meine Mutter musste sich in Urach ganz schön umstellen. Wenn man aus Istanbul kommt, ist Urach nicht gerade die nächste Großstadt - auch wenn es vor fünfhundert Jahren kurz mal die Hauptstadt von Südwürttemberg war. Meine Mutter eröffnete dann eine Änderungsschneiderei. Manchmal fragten Kundinnen: Sind Sie jetzt froh, dass Sie kein Kopftuch mehr tragen müssen? Und dass Ihr Mann Sie in Deutschland nicht schlagen darf? Wenn mein Vater gerade daneben stand und den Laden aufkehrte, dachte er vermutlich: Wenn die wüssten!

          Es war ein Kulturschock für sie - von Istanbul ins ländliche Urach?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Anschläge in Sri Lanka : Massenmord an Ostersonntag

          Die Anschläge von Sri Lanka fügen sich ein in das Bild einer neuen terroristischen Internationale, die ihre Taten „ankündigt“. Das müssen die Sicherheitsbehörden ernst nehmen, um der schieren Mordlust zu begegnen.
          Theo Waigel in seinem Haus in Seeg im Allgäu, Heimatdorf seiner Frau, der Skirennläuferin Irene Epple

          FAZ Plus Artikel: Theo Waigel wird 80 : „Da war nichts gut in der DDR“

          Theo Waigel zieht zum 80. Geburtstag Bilanz. Im Interview spricht er über die Wendezeit, erklärt, warum Europa die Finanzkrise ohne den Euro nicht überstanden hätte – und meint: „Wir leben heute in der besten aller Zeiten.“

          Witze über Schwangere : Der Gag des Fleischlichen

          Darf man über wachsende Bäuche Witze machen? Die schwangeren Comedians Amy Schumer und Ali Wong tun es auf der Bühne. Es geht natürlich um mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.