https://www.faz.net/-gqe-8dl5o

Integrationskonzept : CDU plant Ausnahme vom Mindestlohn

„Wir wollen, dass Menschen schnell in Arbeit kommen“: CDU-Vize Thomas Strobl Bild: dpa

Nach den Plänen der CDU sollen Flüchtlinge erst nach sechs Monaten im Job den Mindestlohn bekommen. Derzeit gilt eine solche Mindestlohn-Ausnahme nur für Langzeitarbeitslose.

          1 Min.

          Flüchtlinge sollen nach Plänen der CDU künftig in den ersten sechs Monaten einer Beschäftigung keinen Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn haben. Dies sieht der Entwurf für ein neues Integrationskonzept „Fördern und Fordern“ vor, das der CDU-Vorstand am Montag beschließen will. Derzeit gilt eine solche Mindestlohn-Ausnahme für Langzeitarbeitslose. Für Flüchtlinge würde sie damit nicht erst nach einem Jahr Arbeitslosigkeit greifen, sondern gleich nach Abschluss des Asylverfahrens.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Daneben will die CDU es Asylbewerbern erlauben, auch in der Zeitarbeit gleich nach drei Monaten eine Stelle anzunehmen. In anderen Branchen ist dies schon zulässig, sofern die Arbeitsagentur im Einzelfall keinen Vorrang für Inländer geltend macht. Zugleich sollten Flüchtlinge künftig schon im Asylverfahren einen Grundsprachkurs machen und gemeinnützige Jobs angeboten bekommen, fordert die CDU.

          Ähnliche Pläne verfolgt Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD). Für Flüchtlinge, die keinen Schulabschluss haben, soll nach dem Willen der CDU künftig bis zum 25. Lebensjahr die Schulpflicht gelten. Und Asylbewerber, die eine Lehre machen, sollen besser als bisher vor plötzlicher Abschiebung geschützt werden.

          Weitere Themen

          Konsumklima erholt sich langsam Video-Seite öffnen

          Nach ersten Lockerungen : Konsumklima erholt sich langsam

          Maskenpflicht und Abstandsgebot drücken auf die Konsumlaune der Deutschen und machten Einkaufen zuletzt eher zur lästigen Pflichtübung als zum Shopping-Erlebnis. Mit den ersten Lockerungen in der Coronakrise allerdings hat sich die Verbraucherlaune wieder etwas aufgehellt.

          Topmeldungen

          Markus Söder ärgert sich auch über das verlorene Vertrauen in den Abstimmungsrunden

          Corona-Lockerungen : Alle Länder auf eigene Faust

          Der Riss hatte sich schon lange angedeutet: Die Länder gehen bei den Lockerungen eigene Wege, eine neue Abstimmungsrunde auf höchster Ebene wird es vorerst nicht geben. Die Kontaktbeschränkungen sollen bis 29. Juni verlängert werden – doch auch hier soll es Sonderregeln geben.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.

          Sieg im Bundesliga-Topspiel : Der FC Bayern beendet den BVB-Traum

          Dortmund wollte gegen den deutschen Rekordmeister mithalten, verliert aber nach einem packenden Duell samt Traumtor. Damit zieht der FC Bayern im Kampf um die Meisterschaft weiter davon. Und dem BVB droht nun eine weitere herbe Enttäuschung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.