https://www.faz.net/-gqe-7zuxd

Idee von Jean-Claude Juncker : Bundesregierung gibt kein Geld für europäischen Investitionsfonds

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Deutschlands Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel. Bild: dpa

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hofft, dass sich Europas Staaten an seinem Investitionsfonds beteiligen. Deutschland hat jetzt endgültig abgesagt.

          1 Min.

          Die deutsche Bundesregierung schließt eine direkte Beteiligung an dem von EU-Kommissionpräsident Jean-Claude Juncker initiierten europäischen Investitionsfonds kategorisch aus. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung unter Berufung auf die Antwort auf eine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Franziska Brantner (Grüne).

          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat zwar angekündigt, über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) 8 Milliarden Euro für europäische Investitionen bereitzustellen. Damit geht Deutschland zwar weiter als jeder andere Staat bisher. Die 8 Milliarden Euro sollen aber nicht in den „Efsi“ (Europäischer Investitionsfonds für strategisches Investment) genannten Fonds fließen, sondern allenfalls in Zusammenarbeit mit dem Efsi vergeben werden. Wie genau das geschehen soll, ist offen.

          „Eine Beteiligung einzelner Mitgliedstaaten (oder ihrer Förderbanken) direkt am Efsi ist nach Ansicht der Bundesregierung weder sinnvoll noch erforderlich“, heißt es in dem Schreiben des Finanzministeriums. Nur so lasse sich sicherstellen, dass der Fonds wirtschaftlich tragfähige europäische Projekte fördere. „Eine Politisierung der Projektauswahl, die bei Einzahlung einzelner Mitgliedstaaten oder weiterer Dritte droht, ist im Interesse einer effizienten Nutzung des Efsi zu vermeiden.“

          Anders als von Kommissionspräsident Juncker erhofft hat bisher kein einziger EU-Staat wie eigene Beiträge zu dem 315-Milliarden-Paket angekündigt. Bisher ist der Fonds nur mit 16 Milliarden Euro aus dem EU-Haushalt und 5 Milliarden Euro der Europäischen Investitionsbank (EIB) unterlegt. Damit will Juncker genügend private Investoren mobilisieren, um auf 315 Milliarden Euro zu kommen. Ob das gelingt, ist völlig unklar. Die Kommission hofft, dass sich einige EU-Staaten bewegen, wenn der Fonds Mitte des Jahres wie geplant die Arbeit aufnimmt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.