https://www.faz.net/-gqe-7lkrs

Bundesfinanzhof : Kindergeld trotz Heirat

  • -Aktualisiert am

Die Heirat ist kein Grund mehr, den Kindergeldanspruch zu verneinen, urteilt der Bundesfinanzhof. Bild: dpa

Der Bundesfinanzhof hat Eltern volljähriger verheirateter Kinder einen unverhofften Geldsegen beschert: Sie haben auch dann Anspruch auf Kindergeld, wenn ihre Nachkommen heiraten.

          Eltern verlieren nicht mehr den Anpruch auf Kindergeld, wenn der Sohn oder die Tochter heiratet. Das hat der Bundesfinanzhof entschieden und damit eine zentrale Dienstanweisung für die Familienkassen der Arbeitsagenturen verworfen.

          Die obersten Steuerrichter rückten hierbei auch von ihrer eigenen bisherigen Rechtsprechung ab. Bislang waren sie davon ausgegangen, dass der Unterhaltsanspruch innerhalb der Ehe das Kindergeld ersetzt. Dieses Argument hält der Bundesfinanzhof nun aber auch deshalb nicht mehr für tragbar, weil der Bundestag vor zwei Jahren die Vorschrift abgeschafft hat, dass der Kindergeldanspruch erlischt, wenn der Nachwuchs mehr als 8004 Euro im Jahr verdient.

          Eltern können nun rückwirkend seit Januar 2012 das Kindergeld auch dann beanspruchen, wenn ihr Kind mit einem gut verdienenden Partner verheiratet ist.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erdgas-Streit mit der EU : „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

          Die EU-Außenminister haben Sanktionen gegen die Türkei erlassen, weil sie vor der Küste von Zypern nach Gas bohrt. Ökonomieprofessor Erdal Yalcin spricht im F.A.Z.-Interview über die Abhängigkeit Ankaras und den Rückhalt für Erdogan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.