https://www.faz.net/-gqe-6vptb

Bundesbankpräsident : Weidmann lobt Gipfel-Beschlüsse

  • Aktualisiert am

Bundesbankpräsident Jens Weidmann Bild: Wolfgang Eilmes

Der Bundesbankpräsident begrüßt die beim EU-Gipfel vereinbarten nationalen Schuldenbremsen. Diese „können einen wichtigen Beitrag leisten“, sagt er im F.A.S.-Interview. Gleichzeitig warnt er davor, jetzt Eurobonds einzuführen.

          2 Min.

          Herr Weidmann, ist der Euro jetzt gerettet?

          Ich habe immer betont: Wir brauchen eine verlässliche Perspektive für solide Staatsfinanzen in den einzelnen Mitgliedstaaten. Hier sehe ich durch die Gipfelbeschlüsse in der Tat Fortschritte.

          Inwiefern?

          Die verabredeten, auf ausgeglichene Haushalte ausgerichteten, nationalen Schuldenbremsen, die stark im nationalen Recht verankert werden, können einen wichtigen Beitrag leisten. Auch sollte nun der Stabilitätspakt besser vor politischer Einflussnahme geschützt sein. Es kommt jetzt entscheidend darauf an, dass diese Ziele im weiteren Verlauf bei der konkreten Ausgestaltung und Anwendung nicht wieder verwässert werden. Alle Beteiligten müssen die Ankündigungen auch umsetzen. Ohne dies wird jedwede Krisenlösung ins Leere laufen.

          Was soll uns zuversichtlich machen, dass die Instrumente zur Disziplinierung der Haushaltspolitik jetzt greifen - nachdem die Regeln aus dem Maastricht-Vertrag nicht gegriffen haben?

          Ich hoffe, die Krise hat uns allen in Europa deutlich gemacht, dass Haushaltsdisziplin entscheidend ist für unsere Währung und unsere gemeinsame Zukunft. In vielen Ländern gibt es inzwischen starke Bemühungen, die öffentlichen Haushalte zu sanieren und Reformen einzuleiten. Ich glaube, dass niemand Interesse daran haben kann, die Fehler der Vergangenheit zu wiederholen. Allerdings bedarf es anhaltender Selbstdisziplin, und die Anreize zu soliden Staatsfinanzen müssen erhalten bleiben.

          Was heißt das?

          Gegenseitige Hilfen darf es im Rahmen dieses Fiskalpakts nur als Ultima Ratio geben mit strikten Konditionalitäten. Es wäre auch fatal, die Disziplinierungswirkung steigender Zinsen völlig auszuhebeln.

          Ist die Europäische Zentralbank jetzt unter Druck, zur kurzfristigen Krisenbekämpfung in größerem Stil Anleihen von Krisenstaaten aufzukaufen?

          Ob hier Druck vorhanden ist oder nicht, spielt keine Rolle. Der Krisengipfel hat bestätigt: Die Lösung der Krise ist Aufgabe der Regierungen - über Reformen im eigenen Land und notfalls über Hilfsleistungen an andere Länder. Das Mandat für eine Umverteilung zwischen den Steuerzahlern der Mitgliedstaaten liegt eindeutig nicht bei der Geldpolitik. Eine Finanzierung von Staatsschulden über die Notenpresse ist und bleibt vertraglich verboten.

          Wird es trotz der Gipfelbeschlüsse früher oder später Eurobonds geben?

          Die Staats- und Regierungschefs haben sich auf einen Fiskalpakt verständigt, nicht auf eine Fiskalunion. Die nationale Souveränität in Haushaltsfragen bleibt im Kern erhalten, direkte Eingriffsmöglichkeiten in nationale Haushalte hat der Gipfel nicht vorgesehen. In diesem Ordnungsrahmen würden Eurobonds die grundlegenden Probleme der Staatsschuldenkrise nicht lösen, sondern verschärfen. Sie würden die notwendigen Anreize für eine solide Finanzpolitik entscheidend untergraben.

          Droht jetzt eine Spaltung Europas, weil Großbritannien eine Änderung der EU-Verträge nicht mitträgt?

          Den Begriff „Spaltung“ halte ich in diesem Zusammenhang für irreführend und dramatisierend. Richtig ist, dass innerhalb des gemeinsamen Rahmens der EU stärkere und weniger starke Integrationsniveaus festzustellen sind. Das ist aber nichts Neues.

          Kehrt nach der Staatsschuldenkrise die Inflation nach Europa zurück?

          Das Eurosystem hat die Aufgabe, für stabile Preise zu sorgen. Dies hat es vor der Staatsschuldenkrise erreicht, dies wird es auch in der Staatsschuldenkrise und in der Zeit danach sicherstellen.

          Weitere Themen

          Botschaft aus Karlsruhe

          FAZ Plus Artikel: Grundrechte : Botschaft aus Karlsruhe

          Das Bürgergericht hält sich im Spiel und hat wichtige Aussagen zum Verhältnis des deutschen und europäischen Grundrechtsschutzes gemacht. Dadurch hat das Gericht den Grundrechtsschutz prozessual und materiell in die Zeit gestellt.

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.