https://www.faz.net/-gqe-wf4z

Bundesbank : Was Geldfälscher mögen

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Rund 40.000 falsche Geldscheine haben Fahnder im vergangenen Jahr in Deutschland aus dem Verkehr gezogen - das war der niedrigste Stand seit der Euro-Bargeld-Einführung 2002. Hochkonjunktur haben dagegen Falschmünzen.

          Geldfälscher haben in Deutschland und Europa mit falschen Banknoten immer weniger Erfolg - aber sie richten größeren Schaden an. Im vergangenen Jahr zogen Fahnder in Deutschland rund 40.000 gefälschte Scheine aus dem Verkehr - das war der niedrigste Stand seit dem Jahr der Euro-Bargeld-Einführung 2002, wie die Bundesbank am Donnerstag in Frankfurt meldete. Seit drei Jahren geht die Zahl kontinuierlich zurück, 2007 um 13 Prozent. Kriminelle setzten aber immer häufiger auf größere Scheine, so dass der wirtschaftliche Schaden in Deutschland von 3,2 auf 3,8 Millionen Euro stieg. Die Zahl falscher Münzen erreichte einen Rekordstand.

          In den 13 Ländern des Euro-Raums, die seit Januar auf 15 Staaten gewachsen ist, sank das Falschgeld-Aufkommen ebenfalls. Fahnder entdeckten 2007 nach Angaben der Europäischen Zentralbank (EZB) 561 000 Blüten, das waren 4000 weniger als ein Jahr zuvor. Die meisten nachgemachten Scheine tauchten im Euro-Raum auf, rund 3,5 Prozent in anderen EU-Ländern. Als Grund für den Rückgang der Falschgeld-Zahlen gelten Erfolge der Polizei, die 2007 internationale Fälscherwerkstätten aushob. Zudem sind Kassierer und Verbraucher laut Notenbanken aufmerksamer als früher.

          Falsche 200-Euro-Banknoten sind im Kommen

          Am beliebtesten ist bei den Fälschern nach wie vor der 50-Euro-Schein, der in Geschäften und im Handel sehr häufig ist. Auf ihn entfallen in Deutschland und Europa mehr als ein Drittel aller Blüten. Stark zugenommen haben in Deutschland falsche 200-Euro-Banknoten. „Die Fälscher suchen sich den Schein aus, mit dem sie bei geringstem Risiko den größten Gewinn machen“, sagte ein Bundesbank- Mitarbeiter.

          Unter dem Lichtgerät: Links die Fälschung

          Bei den Münzen stellte die Polizei 2007 in Deutschland die Rekordzahl von 82.000 Falschmünzen sicher. Die Kriminellen fälschten fast ausschließlich 2-Euro-Münzen. Das sichergestellte Falschgeld gilt als zuverlässiger Indikator für die tatsächliche Menge an Blüten im Umlauf.

          Insgesamt sei das Risiko für Verbraucher, einen falschen Schein in der Geldbörse zu finden, aber gering. „Erfreulicherweise liegt Deutschland mit rund fünf Fälschungen auf 10.000 Einwohner pro Jahr nach wie vor weit unter dem Durchschnitt des Euro-Raums“, sagte Bundesbank-Vorstand Hans Reckers. Die Notenbank forderte alle Bürger auf, Banknoten aufmerksam zu prüfen. Für Falschgeld gibt es keinen Ersatz. Wer einen Schein findet, sollte ihn bei der Polizei abgeben, weil die Verbreitung von Falschgeld strafbar ist.

          Weitere Themen

          Musterklage gegen Soli-Abbau

          Nach Gesetzentwurf : Musterklage gegen Soli-Abbau

          Ein Ehepaar aus Bayern wendet sich mit einer Klage gegen die kürzlich beschlossenen Regelungen zum Soli-Abbau. Unterdessen äußert die FDP weiterhin Bedenken an der Verfassungsmäßigkeit der Soli-Pläne.

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Nach Contes Rücktritt : Linke Regierung in Rom möglich

          Die Sozialdemokraten und die Fünf-Sterne-Bewegung erwägen eine gemeinsame Regierungsarbeit – unter fünf Bedingungen. Staatspräsident Mattarella hat für Dienstag die nächsten Konsultationen angesetzt.
          Der gemeinnützige Verein Deutsches Tagebucharchiv e. V hat seinen Sitz in Emmendingen, einer Stadt im Südwesten Baden-Württembergs.

          Erinnerungen : Einblicke in die deutsche Seele

          Das Deutsche Tagebucharchiv sammelt Lebenserinnerungen und Briefe jeglicher Art – von ganz gewöhnlichen Menschen. Es sind faszinierende Dokumente,die die Vergangenheit spürbar machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.