https://www.faz.net/-gqe-7nb6v

Deutlich mehr als erwartet : Bundesbank macht 4,6 Milliarden Euro Gewinn

  • Aktualisiert am

Finanzminister Wolfgang Schäuble (links) und Bundesbankpräsident Jens Weidmann. Bild: REUTERS

Die Deutsche Bundesbank hat im vergangenen Jahr 4,6 Milliarden Euro Gewinn erzielt. Finanzminister Schäuble hatte deutlich weniger veranschlagt. Die Differenz soll in die Schuldentilgung fließen.

          1 Min.

          Nach mageren Jahren kann sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wieder über eine Milliarden-Überweisung der Bundesbank für seinen Haushalt freuen. Insgesamt lag der Gewinn im vergangenen Jahr bei 4,6 Milliarden Euro, teilte die Bundesbank am Donnerstag in Frankfurt mit. Das ist der höchste Gewinn der deutschen Notenbank seit 2008.

          Bundesbank-Präsident Jens Weidmann erklärte, der Überschuss sei vor allem deshalb so deutlich gestiegen, weil sich die Euro-Schuldenkrise etwas entspannt habe. Im vergangenen Jahr hatten hohe Rückstellungen den Gewinn noch auf 664 Millionen Euro gedrückt. Für 2013 seien keine Rückstellungen gebildet worden, die gesamte Wagnisrückstellung bleibe deshalb bei 14,4 Milliarden Euro, sagte Weidmann.

          Eine Auflösung der Rückstellungen sei jedoch nicht angebracht. „Um die Krise und ihre tiefer liegenden strukturellen Ursachen tatsächlich dauerhaft zu überwinden, sind weiterhin erhebliche Anstrengungen und ein langer Atem nötig.“ Zudem sei angesichts der im vergangenen Jahr gesunkenen Leitzinsen für 2014 ein niedrigeres Ergebnis zu erwarten. Zur weiteren Verlauf der Staatsschuldenkrise äußerte sich Weidmann verhalten optimistisch: „Die notwendigen Anpassungsprozesse in den von der Krise besonders betroffenen Ländern sind erkennbar vorangekommen, das Vertrauen kehrt allmählich zurück.“

          Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hatte am Mittwoch noch einen weitaus geringeren Bundesbank-Gewinn veranschlagt. „Der Gewinn wird nicht unter zweieinhalb Milliarden Euro liegen“, sagte Schäuble bei der Vorstellung des Haushaltsentwurfs für das Jahr 2014. Alles was über diese Summe hinausgehe, solle in die Schuldentilgung fließen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Lieber was Eigenes: Ein Einwohner von Wuhan erhält eine Impfung mit dem chinesischen Sinopharm-Vakzin.

          Impfstoffe : China bremst BioNTech aus

          Die Verhandlungen liefen bereits, man war zuversichtlich. Eine Milliarde Impfstoffdosen im Jahr wollte das Unternehmen auf dem größten Markt der Welt verkaufen. Doch daraus wird wohl nichts.
          Größerer Bundestag, mehr Stühle: Arbeiter bereiten den Plenarsaal vor.

          Posten und Plätze : Wer sitzt wo im neuen Bundestag?

          In wenigen Tagen tritt das neu gewählte Parlament zusammen. Stühle werden geschraubt und Posten verteilt – etwa im Bundestagspräsidium. Auch um die endgültige Sitzordnung wird noch gestritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.