https://www.faz.net/-gqe-7u7n6

Bronislaw Komorowski : Polens Präsident will über Euro-Beitritt reden

  • Aktualisiert am

Polens Präsident Komorowski (l) mit Ewa Kopacz Bild: AFP

Polen will grundsätzlich zwar den Euro einführen, hat bislang beim Zeitplan aber keine Eile gehabt. Staatspräsident Komorowski sagt nun, die neue Regierung müsse die Bevölkerung darauf vorbereiten.

          Polen sollte nach Ansicht von Präsident Bronislaw Komorowski über einen Beitritt des Landes zur Euro-Zone diskutieren. Es gehöre zu den wichtigsten Aufgaben der neuen Regierung, die Bevölkerung auf diese Debatte vorzubereiten, sagte das Staatsoberhaupt bei der Vereidigung der neuen Regierungschefin Ewa Kopacz am Montag in Warschau. Sie folgt auf Donald Tusk, der als EU-Ratspräsident nach Brüssel wechselt.

          Polen will zwar grundsätzlich die Gemeinschaftswährung einführen, hat sich dafür aber noch keinen konkreten Zeitrahmen gesetzt. Tusks Regierung hatte keine Eile gezeigt, dem Währungsgebiet beizutreten. Für den Euro-Beitritt muss die Verfassung geändert werden.

          Weitere Themen

          Harmonie auf Zeit

          Spitzenfrauen : Harmonie auf Zeit

          Nachdem die Personalien geklärt sind, geht es politisch bald ans Eingemachte: Mindestlohn, Arbeitslosenversicherung, Rüstungsexporte. Die mächtigsten Frauen Europas  - Kramp-Karrenbauer, von der Leyen und Merkel - könnten sich dabei in die Quere kommen.

          Topmeldungen

          Spitzenfrauen : Harmonie auf Zeit

          Nachdem die Personalien geklärt sind, geht es politisch bald ans Eingemachte: Mindestlohn, Arbeitslosenversicherung, Rüstungsexporte. Die mächtigsten Frauen Europas  - Kramp-Karrenbauer, von der Leyen und Merkel - könnten sich dabei in die Quere kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.