https://www.faz.net/-gqe-83c05

Möglicher Brexit : Britische Notenbank will Klarheit über EU-Referendum

  • Aktualisiert am

Mark Carney, der Chef der Bank of Englang Bild: dpa

Verlässt Großbritannien die EU? Darüber soll das Volk entscheiden. Der Chef der Bank of England will klare Verhältnisse – das Referendum solle deshalb „angemessen zügig“ stattfinden.

          Die britische Zentralbank hat die neue britische Regierung aufgefordert, rasch für Klarheit über das angekündigte EU-Referendum zu sorgen. Großbritanniens Zugang zum EU-Binnenmarkt sei einer der größten wirtschaftlichen Vorteile des Landes, sagte der Chef der Bank of England, Mark Carney, am Donnerstag im Hörfunk der BBC.

          Die EU sei nicht nur der größte Investor auf der Insel, sondern auch die größte Volkswirtschaft der Welt, sagte Carney. Deshalb sei es im Interesse aller, Klarheit über den Zeitpunkt, die genaue Frage und den Ausgang der Volksabstimmung zu bekommen, mahnte Carney. Das Referendum solle „angemessen zügig“ durchgeführt werden.

          Ein Sprecher des wiedergewählten Premierministers David Cameron hatte am Dienstag angekündigt, dass die neue konservative Regierung das bis Ende 2017 angekündigte Referendum möglicherweise schon früher abgehalten werden könnte. Cameron hat sich für eine weitere EU-Mitgliedschaft seines Landes ausgesprochen. Carney sagte, es gebe derzeit noch keine Anzeichen, dass wegen des Referendums ausländische Investitionen in Großbritannien zurückgehalten würden.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          „Verschrotter“ gegen „Planierraupe“: Renzi am Dienstag im italienischen Senat

          Regierungskrise in Italien : Im Land der wilden Matteos

          Italiens früherer Ministerpräsident Renzi wittert in der Regierungskrise die Gelegenheit für ein Comeback – und versucht nun, die Neuwahlpläne seines Erzfeindes Salvini zu durchkreuzen. Der Publizist Massimiliano Lenzi prophezeit einen „langen Krieg der Matteos“.
          Berlin im Juli 2017: Überschwemmung auf der Märkischen Allee nach einem Unwetter

          Schwierige Stadtplanung : Schwamm drunter!

          Starkregen und Hochwasser bringen Städte immer wieder an ihre Grenzen. Sie müssen sich anpassen – denn der Klimawandel dürfte das Problem noch verschärfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.