https://www.faz.net/-gqe-83c05

Möglicher Brexit : Britische Notenbank will Klarheit über EU-Referendum

  • Aktualisiert am

Mark Carney, der Chef der Bank of Englang Bild: dpa

Verlässt Großbritannien die EU? Darüber soll das Volk entscheiden. Der Chef der Bank of England will klare Verhältnisse – das Referendum solle deshalb „angemessen zügig“ stattfinden.

          1 Min.

          Die britische Zentralbank hat die neue britische Regierung aufgefordert, rasch für Klarheit über das angekündigte EU-Referendum zu sorgen. Großbritanniens Zugang zum EU-Binnenmarkt sei einer der größten wirtschaftlichen Vorteile des Landes, sagte der Chef der Bank of England, Mark Carney, am Donnerstag im Hörfunk der BBC.

          Die EU sei nicht nur der größte Investor auf der Insel, sondern auch die größte Volkswirtschaft der Welt, sagte Carney. Deshalb sei es im Interesse aller, Klarheit über den Zeitpunkt, die genaue Frage und den Ausgang der Volksabstimmung zu bekommen, mahnte Carney. Das Referendum solle „angemessen zügig“ durchgeführt werden.

          Ein Sprecher des wiedergewählten Premierministers David Cameron hatte am Dienstag angekündigt, dass die neue konservative Regierung das bis Ende 2017 angekündigte Referendum möglicherweise schon früher abgehalten werden könnte. Cameron hat sich für eine weitere EU-Mitgliedschaft seines Landes ausgesprochen. Carney sagte, es gebe derzeit noch keine Anzeichen, dass wegen des Referendums ausländische Investitionen in Großbritannien zurückgehalten würden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, verfolgt die Rede Boris Palmers beim digitalen Landesparteitag der Grünen.

          Ausschlussverfahren der Grünen : Belastet der Fall Palmer Baerbocks Wahlkampf?

          Die Grünen wollen den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ausschließen. Der sieht dem Verfahren optimistisch entgegen. „Es ist gut und reinigend, wenn jetzt die ganze Palette an Vorwürfen einmal aufgearbeitet wird“, sagt er der F.A.Z.
          So winkt die Siegerin: Schottlands Regierungschefin Sturgeon am Sonntag vor dem Bute House in Edinburgh

          Schottland : London spielt Sturgeons Wahlsieg herunter

          Nach dem abermaligen Wahlsieg der Schottischen Nationalpartei drängt die Regierungschefin Nicola Sturgeon auf ein zweites Unabhängigkeitsreferendum. London will bislang nichts davon wissen.
          Israelische Sicherheitskräfte während einer Demonstration gegen den geplanten Räumungsprozess im Stadtteil Scheich Jarrah am 8. Mai

          Unruhen in Ostjerusalem : Die Angst vor der Vertreibung

          In Jerusalem gärt es seit Wochen. Die mögliche Enteignung von Palästinensern hat jetzt zu den schwersten Auseinandersetzungen seit Jahren beigetragen. Selbst Washington ermahnt die Netanjahu-Regierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.