https://www.faz.net/-gqe-8xop8

Brisante Vorschläge : IWF fordert mehr sozialen Ausgleich in Deutschland

  • Aktualisiert am

Der Internationale Währungsfonds legt in wenigen Tagen seine neue Deutschland-Analyse vor. Bild: dpa

Die Deutschen kennen die Kritik des Internationalen Währungsfonds an ihren berühmten Exportüberschüssen. Nun machen die IWF-Fachleute neue Vorschläge für das Land. Einige werden der SPD gefallen - aber nicht alle.

          Die Fachleute des Internationalen Währungsfonds (IWF) liegen mit ihren Vorhersagen auch nicht immer richtig. Gleichwohl haben sie nach wie vor einen sehr guten Ruf, ihr Rat gilt als kundig – und überparteilich. Einmal im Jahr schreiben sie außerdem über jedes Mitgliedsland einen Wirtschaftsbericht, beraten mit dessen Administration wirtschaftspolitische Ideen, sprechen Schwachstellen an.

          Nun steht die neue Analyse Deutschlands an. Und sie enthält offenbar einige sehr brisante Elemente. Die Währungsfonds-Experten regen beispielsweise höhere Abgaben auf Vermögen an, berichtet das „Handelsblatt“ und beruft sich auf mehrere Personen, die mit dem aktuellen Deutschland-Bericht befasst sind. Deutschland müsse mehr für ein „inklusives Wachstum“ tun, damit ist eine breite Teilhabe aller Bürger an den Wirtschaftserfolgen des Landes gemeint. Die IWF-Fachleute monieren demnach die vergleichsweise hohe Abgabenlast auf kleine und mittlere Einkommen und finden, dass gemessen daran Vermögende eher niedrig belastet würden. Es geht vor allem um die Grundsteuer, die mit zunehmendem Vermögen steigen könnte.

          Kritik am Leistungsbilanzüberschuss

          Auch höhere Lohnsteigerungen könnten dem deutschen Wachstum Impulse geben – ohne dass dadurch eine zunehmende Teuerungsrate zu erwarten wäre. Darüber hinaus fordere der Währungsfonds abermals mehr Investitionen in Deutschland. Finanzielle Möglichkeiten dafür habe das Land. Quasi wie um darauf schon zu antworten, sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, auch er halte mehr Investitionen für richtig - erklärte dabei aber, dass das Problem nicht das Geld sei.

          Mit Forderungen nach einer Steuer auf Vermögen und nach mehr Investitionen liegt der IWF nahe an den Wünschen des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz. Gleichzeitig fordert der Fonds allerdings auch eine weitere Liberalisierung des Arbeitsmarktes und von Handwerker-Leistungen – das dürfte der SPD weniger gefallen.

          Der IWF wird seine Schlussanmerkungen zu seinem Deutschland-Bericht offiziell wohl am 15. Mai vorlegen. Im Juni sollten die sogenannten „Artikel-IV Konsultationen“ für Deutschland abgeschlossen sein.

          Vor wenigen Wochen hatten Vertreter des IWF schon während einer großen Zusammenkunft von Vertretern seiner Mitglieder erklärt, sie rechneten mit einem langsamen, schrittweisen Anstieg der Teuerung in Deutschland und der EU in den näheren Zukunft. Das deutsche Wachstum werde für die nächsten Jahr eineinhalb bis eindreiviertel Prozent pro Jahr betragen. Die vielfach kritisierten deutschen Leistungsbilanzüberschüsse würden zwar ab dem kommenden 2018 von derzeit mehr als 8 in Richtung 7,5 Prozent der Wirtschaftsleistung, doch die IWF-Fachleute halten das immer noch für zu hoch.

          Weitere Themen

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          „Spiegel“-Verlagschef Thomas Hass (links), Chefredakteur Steffen Klusmann und Brigitte Fehrle stellen den Bericht vor.

          Der Fall Relotius : Über den Reporter, der immer Glück zu haben schien

          Fünf Monate, nachdem der frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius als Fälscher enttarnt wurde, legt das Magazin nun seine Untersuchung des Falls vor. Dabei geht es mit sich und einigen Mitarbeitern hart ins Gericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.