https://www.faz.net/-gqe-8n0tz

Brexit-Urteil : Noch mehr Unsicherheit

  • -Aktualisiert am

Für Premierministerin Theresa May und die britischen EU-Gegner ist das Brexit-Urteil in London eine bittere Niederlage. Sie könnte die politische Debatte auf der Insel noch mehr vergiften.

          Das britische Parlament muss zustimmen, bevor die Regierung in London das Land aus der EU führen darf. So will es der Londoner High Court. Für Premierministerin Theresa May und die britischen EU-Gegner ist das Urteil eine bittere Niederlage. Sie könnte die politische Debatte auf der Insel noch mehr vergiften. Auch nimmt die Ungewissheit rund um den Brexit damit zu.

          Sollte das Urteil in höherer Instanz Bestand haben, dürften die Folgen weitreichend sein: Denn während die britischen Wähler beim EU-Referendum mit knapper Mehrheit für den Austritt votierten, sind beide Kammern des Parlaments mehrheitlich pro-europäisch eingestellt.

          Es ist zwar unwahrscheinlich, dass die Abgeordneten es wagen, sich gegen das Referendums-Ergebnis zu stellen und den Brexit zu blockieren. Der Zeitplan für den Austritt wäre aber akut gefährdet. Die Austrittsverhandlungen würden wohl später beginnen und das Rätselraten über das künftige Verhältnis zwischen der EU und Großbritannien noch länger dauern.

          Zwar könnte es sein, dass der Brexit auf Druck des pro-europäischen Parlaments eine weniger harte Trennungslinie zum Kontinent zieht als bislang erwartet. Aber das ist einstweilen nur ein Hoffnungswert.

          Marcus Theurer

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Immer gut zusammengearbeitet Video-Seite öffnen

          Merkel respektiert Rücktritt : Immer gut zusammengearbeitet

          Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Verständnis für den angekündigten Rücktritt der britischen Premierministerin Theresa May gezeigt. Gerade mit Blick auf den Brexit ist die Kanzlerin um eine gute Partnerschaft mit Großbritannien bemüht.

          Theresa May tritt zurück Video-Seite öffnen

          Der Druck war zu groß : Theresa May tritt zurück

          Großbritanniens Premierministerin Theresa May hat ihren Rücktritt bekanntgegeben. Sie werde als Parteichefin der Konservativen am 7. Juni zurücktreten, nachdem es ihr nicht gelungen sei, das Parlament von ihrem Brexit-Deal zu überzeugen, sagte May in London. Damit gibt sie auch ihr Amt als Regierungschefin auf.

          Topmeldungen

          Lega-Chef Matteo Salvini

          Europawahl : Salvini verbucht Rekordergebnis in Italien

          Die ausländerfeindliche Partei Lega holt in Italien erstmals bei einer landesweiten Wahl die meisten Stimmen. In seiner Siegesrede verspricht Parteichef Matteo Salvini seinen Anhängern, „dass sich die Regeln Europas ändern werden“.
          Der stellvertretende SPD-Parteichef Ralf Stegner und Juso-Chef Kevin Kühnert beim Neujahrsempfang der SPD

          Europawahl : SPD-Linke fordern Kurswechsel nach Wahldesaster

          Drei führende SPD-Politiker drohen nach der Niederlage bei der Europawahl mit einem vorzeitigen Ende der großen Koalition. Sie verlangen noch vor Ablauf des Jahres ein Klimaschutzgesetz.
          Großer Jubel bei Sebastian Wippel, dem AfD-Landtagsabgeordneten und Oberbürgermeisterkandidaten in der sächsischen Stadt Görlitz

          Europawahl : AfD siegt in Brandenburg und Sachsen

          Die AfD erreicht bei der Europawahl in Ostdeutschland große Zugewinne. In zwei Ländern ist sie nun stärkste Kraft – ein Fingerzeig für die Landtagswahlen im Herbst?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.